Unternehmen - Volkshochschule Zürich
Historischer Stich von afrikanischen Feldarbeiterinnen

… folgt im Winter 20/21!

Die Geschichte Afrikas

Die Türkei am Scheideweg?

… folgt im Winter 20/21.

Die Türkei am Scheideweg?

Singkurse

… machen stark!

Singen und Stimmbildung...

Sprachen lernen

für die Reisen nach Corona

Sprachen: Crashkurse …

… folgt im Winter 20/21.

Nach dem Urteil – was dann?

Im Winter 20/21:

Politische und ökonomische Folgen des Klimawandels

Fit im Alter

… folgt im Winter 20/21.

Vom guten Altern

Lernen Schritt für Schritt

Lehrgänge –

Sommerprogramm Online

reduzierte Programm ab 1.6.2020

Hier folgt in Kürze das

Stiftung Volkshochschule des Kantons Zürich

Die Volkshochschule Zürich wurde 1920 als Organisation zur Demokratisierung von  Bildung gegründet. Sie war Teil der grossen Gründungsbewegung, die ganz Europa erfasst hatte. Die VHS engagiert sich für die akademische und kulturelle Allgemeinbildung Erwachsener. 2008 wurde die Sternwarte Urania in eine eigene Aktiengesellschaft ausgegliedert, seit 2012 ist auch die Volkshochschule Zürich eine AG. Die gemeinnützige Stiftung Volkshochschule des Kantons Zürich ist deren Eigentümerin.

Stiftungsrat

Martin Vollenwyder, Präsident
Dr. Armin Isler
Lisette Müller-Jaag
Jacqueline Peter
Prof. Dr. Karl Schaufelbühl

Das Sekretariat besorgt die Brunau-Stiftung. Kontakt:
marianne.gebhart@brunau.ch

Volkshochschule Zürich AG

Die Volkshochschule Zürich ist eine eingetragene gemeinnützige Aktiengesellschaft. Ihr Zweck ist die Bereitstellung anspruchsvoller Angebote der Erwachsenenbildung. Die Schwerpunkte sind akademische Allgemeinbildung, Sprachen sowie Bewegung, Gestaltung, Persönlichkeit.

Verwaltungsrat

Dr. Paul Frauenfelder, Präsident
Dr. David Aschmann
Sarah Müller

Dokumente

Jahresbericht 2017_18
Jahresbericht 2016_17

Leitbild der VHSZH

Urania-Sternwarte AG

Die Urania-Sternwarte Zürich AG ist die andere Tochtergesellschaft der Stiftung Volkshochschule des Kantons Zürich. Sie ist ein Wahrzeichen der Stadt Zürich und gehört seit 1907 zum kulturellen Leben.