Geschichte der Volkshochschule Zürich - Volkshochschule Zürich
Historischer Stich von afrikanischen Feldarbeiterinnen

… folgt im Winter 20/21!

Die Geschichte Afrikas

Die Türkei am Scheideweg?

… folgt im Winter 20/21.

Die Türkei am Scheideweg?

Singkurse

… machen stark!

Singen und Stimmbildung...

Sprachen lernen

für die Reisen nach Corona

Sprachen: Crashkurse …

… folgt im Winter 20/21.

Nach dem Urteil – was dann?

Im Winter 20/21:

Politische und ökonomische Folgen des Klimawandels

Fit im Alter

… folgt im Winter 20/21.

Vom guten Altern

Lernen Schritt für Schritt

Lehrgänge –

Sommerprogramm Online

reduzierte Programm ab 1.6.2020

Hier folgt in Kürze das

100 Jahre Volkshochschule Zürich

Volkshochschule Zürich, 1946

Die Volkshochschule Zürich auf Exkursion in Leimbach, 1946; Foto Leo Wehrli

Am 8. November 1920 fand nach einjährigem Gerangel die erste Vorlesung unter dem Banner der Volkshochschule Zürich statt: «Einführung in die Mathematik». Gegründet wurde die VHS vier Monate früher. Die erste Vorlesung war typisch für die Zürcher Volkshochschule. Sie wollte eine Brücke zur akademischen Welt für jedermann sein. Damit nahm das Jahrhundert der Wissenschaftsvermittlung auch an der Limmat Fahrt auf.

Eine Reihe von Vereinigungen – die Frauenzentrale, die Arbeiterunion, Beamten- und Angestelltengesellschaft – waren bei der Zürcher Gründung mit von der Partie. Seit 1919 gab es Volksbildungskurse, Volkshochschulkurse sowie Volkslehrkurse und andere. Es war der Regierungsrat, der ordnend eingriff und die Gründung einer einzigen Volkshochschule vorantrieb. Die Zürcher Regierung suchte wie viele andere Exekutiven nach Möglichkeiten, die sozialen Gräben, die der Erste Weltkrieg und die anschliessende Depression vertieft hatten, zuzuschütten. Bildung war eine der grossen Ressourcen, um der Arbeiterklasse zu mehr sozialer Mobilität, also zu Aufstiegschancen, zu verhelfen. Die grosse Bedeutung, die man der Idee von Weiterbildung als soziale Brücke zumass, zeigte sich auch in der Gründung von Niederlassungen der VHS Zürich. In den 50er Jahren gab es fast 60 Filialen im ganzen Kanton Zürich.

Der erste Präsident der Volkshochschule des Kantons Zürich hiess Carl Schröter und war Professor für Botanik an der ETH Zürich. Das Projekt stiess in der Freifachabteilung XII der ETH auf wenig Gegenliebe; sie fürchtete eine neue Konkurrenz. So forderte der Regierungsrat schliesslich die Universität Zürich auf, der VHS Obdach zu gewähren. Volkshochschule und Hochschule wurden zu einem Paar, das 2020 100 Jahre Konkubinat feiert. Warum es nur zum Konkubinat reichte und nicht zu einer richtigen Heirat, werden wir im Rahmen des 100-Jahr-Jubiläums beantworten. Dann gibt es auch mehr Information auf dieser Seite.

Deshalb merken:

  • 19. Sept. 2020: Frühstück der Weisen. Die VHS lädt zum Frühstück an der Bärengasse und erkundet anschliessend Stadt und Kanton Zürich in 30 Exkursionen. Dazu Probelektionen für Daheimbleiben.
  • 1. Nov. 2020: Festakt in der Aula der Universität Zürich. 100 Jahre Volkshochschule Zürich.
  • Donnerstag, 8.10. – 10.12.2020, Ringvorlesung «Pestalozzi und die Roboter» an der Universität Zürich, jew. 18:00.