Vordringen zu den tiefsten Fragen – der neue Lehrgang Philosophie

Ressortleiter Philosophie Robert Schikowski (RS) im Gespräch mit Aurel Jörg, Leiter Kommunikation (AJ)

AJ: Im April 2022 startet der VHS-Lehrgang Philosophie. Was wird da eigentlich gelehrt – oder kurz gesagt, was ist Philosophie?

RS: Uff, schon die Frage ist philosophisch! Da gibt es verschiedene Antworten – je nachdem, wen und wann man fragt. Aber ich denke, etwas, das sich durch viele Definitionen durchzieht, ist, dass Philosophie die Wissenschaft ist, die die grundlegendsten Fragen überhaupt stellt.

Also «Was ist es, das die Welt im Innersten zusammenhält»?

Na ja, vor der Moderne wäre auch das eine philosophische Frage gewesen. Heute würde man sie wahrscheinlich eher an die Physik richten  – deren historische Ursprünge aber wiederum in der Philosophie liegen, wie bei vielen Wissenschaften. In dem Sinn ist die Philosophie auch eine Art Mutter, die im Lauf der Zeit immer wieder neue Kinder auf die Welt gebracht hat.

  • Termin 1. Modul neuer Durchgang:
    Di 10.5. – 14.6.2022, 19.30 – 21 Uhr
    Kurs buchen
  • Einfach mal reinschnuppern?
    Di 10.5., 19.30 – 21 Uhr
    Ersten Kursabend einzeln buchen
  • Preis: je Modul Fr. 240.–
  • Gesamtdauer Lehrgang Philosophie:
    Mai 2022 bis Juni 2024
  • Ort: Universität Zürich Zentrum, Hörsaal wird vor dem Start des jeweiligen Moduls bekanntgegeben

Das klingt fast so, als ob das alte Mütterchen heute nicht mehr relevant wäre.

Nein, das wäre falsch. Es gibt auch heute noch ganz viele Fragen, die am besten die Philosophie beantworten kann. Zum Beispiel: Wann dürfen Erkenntnisse überhaupt als sicher gelten? Wir haben alle ständig mit «Erkenntnissen» zu tun: «Die Erde ist rund», «Das Klima wandelt sich», «Covid-19 muss bekämpft werden» … Welche davon sind wahr und wieso sind sie es? Das sind zutiefst philosophische Fragen.

Aber eine Aussage wie die zu Covid-19 ist doch subjektiv, soll es da wirklich eine objektive Antwort geben?

Guter Punkt. In der Philosophie gibt es da auch eine Art Graben: Auf der einen Seite steht die Theoretische Philosophie, die sich mit Dingen wie Wissen, Erkenntnis, Geist oder Sprache auseinandersetzt. Auf der anderen Seite gibt es die Praktische Philosophie, die fragt, was wir tun sollen – zum Beispiel in unserem eigenen Leben, in zwischenmenschlichen Beziehungen oder auch in der Gesellschaft und im Staat.

Und die Philosophie sagt uns wirklich, was wir tun sollen?

Ob sie das kann, ist heiss umstritten. Aber was sie ganz sicher kann, ist, uns zu helfen, klarer über solche Fragen nachzudenken. Deshalb sitzen heute auch in Impfkommissionen und Ethik-Beiräten allerorts neben Medizin-Fachleuten auch Praktische Philosophen und Philosophinnen.

Wie schwierig ist es, dieses klare Denken oder die philosophische Sichtweise zu lernen?

Ich glaube, wenn man es richtig macht, ist es ganz einfach! Schon Platon und Aristoteles haben den Anfang der Philosophie im Staunen gesehen und Staunen ist bekanntlich etwas, was schon Kindern leichtfällt. Wenn man sich erlaubt, wie ein Kind immer wieder «wieso» zu fragen, dann ist das schon die halbe Miete.

Und die andere Hälfte der Miete?

Es gibt schon einiges zu lernen, aber auch das ist keine Hexerei. Der VHS-Lehrgang ist ein super Einstieg, man lernt von Leuten, die selbst einen wissenschaftlichen Hintergrund haben oder in der akademischen Forschung tätig sind und die die Inhalte so vermitteln, dass sie auch Neulinge verstehen.

Hat man denn eine Art philosophische Ausbildung, wenn man den Lehrgang Philosophie abschliesst?

Man hat dann auf jeden Fall einen guten Überblick und solide Grundkenntnisse. Aber die Ausbildung hört eigentlich nie auf, auch nicht für Philosophie-Profis! Wenn man sich noch weiter vertiefen möchte, gibt es an der VHS viele passende Kurse, die dann oft in einem kleineren Rahmen stattfinden – zum Beispiel die Reihe «Die Schriften der Philosophie».

Übersicht der Module:

  • Modul 1

     

    Was ist Philosophie?

    Οἶδα οὐκ εἰδώς
    Ich weiss, dass ich nicht weiss.
    – Sokrates (469 – 399 v. Chr.)

    Das erste Modul des Lehrgangs bietet einen Einstieg in die Beschäftigung mit der Philosophie und diskutiert unter anderem ihre Herkunft und Geschichte, ihre Methoden und Inhalte sowie ihre Grenzen. Darüber hinaus werden wir auch grundsätzliche Fragen stellen: Ist die Philosophie eine Wissenschaft? Inwieweit verfügt sie über eine Fachsprache, die man beherrschen muss? Was bringt es, ältere oder kanonische Schriften heute noch zu studieren, und erzielt die Philosophie so etwas wie Fortschritt? Schliesslich werden den Teilnehmenden Hilfsmittel für das weitere Philosophiestudium an die Hand gegeben.

    Dr. Martin Götz, 10. Mai – 14. Juni 2022, 6x
    Uni Zürich-Zentrum und online

  • Modul 2

     

    Erkenntnistheorie und Philosophie des Geistes

    Cogito ergo sum.
    Ich denke, also bin ich.
    – René Descartes (1596–1650)

    Dr. des. Gregorio Demarchi, Oktober/November 2022, 6x

  • Modul 3

     

    Sprachphilosophie und Logik

    Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.
    – Ludwig Wittgenstein (1899–1951)

    Dr. Christoph Pfisterer, Januar/Februar 2023, 6x

  • Modul 4

     

    Ontologie und Metaphysik

    To be is to be the value of a bound variable.
    Sein heisst, der Wert einer gebundenen Variable zu sein. 
    – Willard Van Orman Quine (1908–2000)

    Dr. des. Gregorio Demarchi, Mai/Juni 2023, 6x

  • Modul 5

     

    Moral und gutes Leben

    Oὐδὲν ἱκανὸν ᾧ ὀλίγον τὸ ἱκανόν.
    Nichts ist dem genug, der das Genügende gering schätzt.
    – Epikur (341–270 v. Chr.)

    Dozent steht noch nicht fest, Oktober/November 2023, 6x

  • Modul 6

     

    Staats-, Rechts- und Gesellschaftsphilosophie

    L’homme est né libre et partout il est dans les fers.
    Der Mensch ist frei geboren und liegt überall in Ketten.
    – Jean-Jacques Rousseau (1712–1778)

    Dozent steht noch nicht fest, Januar/Februar 2024, 6x

  • Modul 7

     

    Philosophie heute: aktuelle Anwendungsfälle

    Menschen, die nicht denken, sind wie Schlafwandler.
    – Hannah Arendt (1906–1976)

    Dozent steht noch nicht fest, Mai/Juni 2024, 4x

Dozenten der nächsten Module

Martin Götz schrieb seine Dissertation zur Sprachphilosophie Hölderlins und arbeitet seitdem in der Bundesverwaltung. Seine vielfältigen philosophischen Interessen pflegt er unter anderem durch sein langjähriges Engagement an der VHS Zürich, wo er beispielsweise die Reihe «Vor Ort: Philosophie der Orte und Räume» initiierte.

Gregorio Demarchi promovierte nach einem Studium der Philosophie und Biologie an den Universitäten von Neuchâtel und Zürich an der Universität Jena über Schellings Naturphilosophie. Zurzeit engagiert er sich für die Online-Plattform philosophie.ch. Seine Hauptinteressen sind Erkenntnistheorie und Metaphysik.

Christoph Pfister studierte neben Philosophie auch Linguistik und Logik. Nach seiner Promotion in Zürich absolvierte er verschiedene Gastaufenthalte im Ausland. Seit 2018 ist er Postdoktorand und Habilitationskandidat am Philosophischen Seminar der UZH. Sein Forschungsinteresse gilt der Philosophie des Geistes, der Wahrnehmung und der Sprache.

Lehrgänge an der VHS

Wenn Sie auf der Suche nach einer allgemeinverständlichen und zugleich umfassenden Einführung in ein Themengebiet sind und dabei mehr Wert auf neues Wissen als auf einen anerkannten Abschluss legen, ist ein VHS-Lehrgang genau das richtige für Sie. Erfahrene Dozierende mit akademischem Hintergrund und die stimmungsvolle Umgebung der Universität machen es Ihnen leicht, sich ohne Vorkenntnisse in ein Gebiet zu vertiefen.