In verschiedenen Fächern bietet die VHS Lehrgänge als mehrsemestrige Grundkurse an. Sie sind modulbar aufgebaut, jedes einzelne Modul ist einem Teilbereich gewidmet und dauert in der Regel sechs Abende. Zu den Lehrgängen gehören auch Prüfungen oder Essays, mit denen Sie Ihr Verständnis auf die Probe stellen können. Die Schlussbestätigung erhält, wer alle Module und alle Prüfungen im Lehrgang absolviert hat. Beachten Sie, dass die Bestätigung nicht staatlich geprüft ist und keinen Bezug zu öffentlichen Diplomsystemen hat. Die Lehrgänge der VHS absolvieren Sie für sich selbst!

Hier die kommenden Module. Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Sie können auch nur einzelne Module buchen oder eine individuelle Reihenfolge festlegen.

Übersicht über die Lehrgänge

Anatomie

Anatomie

Der Lehrgang „Mensch – Körper – Krankheit“  vermittelt in vier Modulen grundlegende Kenntnisse von Anatomie und Physiologie des menschlichen Körpers. Ziel ist, die wesentlichen Zusammenhänge sowie häufige Krankheiten kennenzulernen und zu verstehen, wie man angemessen damit umgehen kann. Der Lehrgang eignet sich für Personen, die sich aus persönlichem Interesse Grundwissen aneignen möchten, eine Weiterbildung ohne formale Hürden suchen und kein anerkanntes Diplom anstreben. Eine medizinische oder pflegerische Ausbildung leistet der Kurs nicht.

Die Vorlesungen finden jeweils am Donnerstag im Haus Bärengasse von 14:00 – 16:00 Uhr statt. Die Module sind in sich abgeschlossen. Ein Einstieg in den Lehrgang ist jederzeit möglich (zu Beginn des Moduls). Die Schlussbescheinigung für den gesamten Lehrgang „Mensch – Körper – Krankheit“ erhalten Sie, wenn Sie alle Module inklusive Prüfungen absolviert haben. Die Reihenfolge spielt keine Rolle.

Der Lehrgang umfasst folgende vier Module, jeweils im Wintersemester:

  • Modul 1:
    Der Bewegungsapparat, 9. Jan. – 13. Feb. 2020, 6x
  • Modul 2:
    Herz, Blut, Lymphe, Januar – Februar 2021, 6x
  • Modul 3:
    Nervensystem und Steuerung, Januar – Februar 2022, 6x
  • Modul 4:
    Mensch Körper Krankheit: Atmung, Niere, Mineralhaushalt, 10. Januar – 14. Februar 2019, 6x.

Dozent über alle vier Module:
Andrea Buholzer

Lehrmittel:
R. Huch und K.D. Jürgens (2015), „Mensch – Körper – Krankheit“, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, ISBN: 978-3437267932 resp. neueste Auflage.

Lehrgang Astronomie

Astronomie, Astrophysik und Kosmologie

Der Lehrgang Astronomie ist eine einführende Lehrveranstaltung und vermittelt über 4 Semester die wichtigsten Kenntnisse aus Astronomie, Astrophysik und Kosmologie. Für die Teilnahme sind keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich. Vielmehr wird allgemeinverständlich und anschaulich in die Materie eingeführt. Der Lehrgang umfasst fünf Module. Der Lehrgang eignet sich für Personen, die sich aus persönlichem Interesse Grundwissen aneignen möchten, eine Weiterbildung ohne formale Hürden suchen und kein anerkanntes Diplom anstreben.

Die Vorlesungen finden jeweils am Dienstag an der Universität Zürich-Zentrum statt. Die Module sind in sich abgeschlossen. Der chronologische Besuch der Module ist je nach Vorkenntnissen von Vorteil, aber nicht zwingend. Die Schlussbescheinigung für den Lehrgang Astronomie erhalten Sie, wenn Sie alle Module absolviert haben. Die Reihenfolge spielt keine Rolle.

Der Lehrgang umfasst folgende fünf Module:

Dozent über alle Module:
Andi Stöckli, Physiker

Lehrmittel:
Jeffrey Bennett u.a.,„Astronomie: Die kosmische Perspektive“, Pearson Studium, ISBN 978-3-8273-7360-1

Lehrgang Europäische Literaturgeschichte

Deutsche Literaturgeschichte

Der Lehrgang «Deutsche Literaturgeschichte» zeichnet die zentralen Epochen von der Aufklärung bis in die heutige Zeit nach. Die Hörerinnen und Hörer erhalten, ausgehend von einem beispielhaften Werk, einen Überblick über Strömungen, Einflüsse und ästhetische Mittel der jeweiligen Epoche. Zu jeder Epoche wird ein Skript abgegeben. 

Der Lehrgang, bestehend aus Vorlesung und Kolloquium, umfasst fünf Module mit insgesamt 26 Abenden. Der Lehrgang eignet sich für Personen, die sich aus persönlichem Interesse Grundwissen aneignen möchten, eine Weiterbildung ohne formale Hürden suchen und kein anerkanntes Diplom anstreben.

Jedes Modul ist in sich abgeschlossen und kann einzeln gebucht werden, auch in loser Reihenfolge. Ein Einstieg in den Lehrgang ist zu Beginn jedes Moduls möglich. Nach den Modulen 3 und 5 kann eine Prüfung in Form eines Essays abgelegt werden. Wer alle Module besucht und beide Prüfungen absolviert hat, erhält die Schlussbescheinigung.

Die Module

  • Modul 1:
    Aufklärung, Sturm und Drang, Klassik, 5x (ausgesetzt)
  • Modul 2:
    Romantik, Biedermeier, Junges Deutschland, 5x (ausgesetzt)
  • Modul 3:
    Realismus, Naturalismus, Impressionismus, 5x (ausgesetzt)
  • Zwischenprüfung Essay:
    Vom Idealismus zum Realismus, individuelle Vereinbarung (Nachholmöglichkeit)
  • Modul 4:
    Symbolismus, Expressionismus, Zwischenkriegszeit, 5x (ausgesetzt)
  • Modul 5:
    Nachkriegszeit, 7. Mai – 11. Juni 2019, 6x
  • Abschlussprüfung Essay:
    Symbolismus, Expressionismus, Zwischenkriegszeit und Nachkriegszeit, individuelle Vereinbarung

Lehrgangsleitung:
Dr. Andrea Fischbacher

Zu jedem Modul gibt es ein Handout (im Preis inbegriffen).

Lehrgang Epochengeschichte der europäischen Kunst

Epochengeschichte der europäischen Kunst

Der Lehrgang „Epochengeschichte der europäischen Kunst“ vermittelt einen Überblick über die Epochen der europäischen Kunstgeschichte von der griechischen Antike bis in die Neuzeit. Er widmet sich der Malerei, der Bildhauerei sowie der Architektur und thematisiert die zentralen Begriffe der Epochen, ihre Charakteristika, die wichtigsten Vertreter. Gleichzeitig ist er eine Schule des Sehens, die ein vertieftes Verständnis von Kunstwerken ermöglicht.

Jedes Modul ist in sich abgeschlossen und kann auch einzeln besucht werden. Die Reihenfolge spielt keine Rolle; verpasste Module können Sie beim nächsten Durchgang nachholen. Zum Lehrgang gehören vier Prüfungen, in denen Sie Ihr Verständnis auf die Probe stellen können. Für die Zwischenprüfungen empfiehlt es sich, die vorausgehenden zwei Module zu absolvieren.

Die Schlussbescheinigung erhält, wer alle Module und alle Prüfungen im Lehrgang absolviert hat.

Aleksandra Kratki, lic. phil.

  • Modul 1:
    Griechische Antike, 6. Nov. – 11. Dez. 2019, 6x
  • Modul 2:
    Römische Antike, Frühchristentum und Byzanz, Frühjahr 2020, 6x
  • Prüfung 1:
    Module 1 und 2
  • Modul 3:
    Kunst des Mittelalters; Herbst 2020, 7x
  • Modul 4:
    Renaissance; Winter 2020, 6x
  • Prüfung 2:
    Module 3 und 4

Dr. des. Madleine Skarda

Lehrgangsleitung:
lic. phil. Alexandra Kratki, Kunsthistorikerin, a.kratki@bluewin.ch

Lehrmittel:
Ernst H. Gombrich: Die Geschichte der Kunst, Berlin: Phaidon 2000 (16.
Aufl.). ISBN 978-0-7148-9137-8

Literatur nach Epochen:

  • Haritini Kotsidu, „Die griechische Kunst: Von den Anfängen bis zum Hellenismus“, Reclam, 2010, ISBN 978-3150187074
  • Tonio Hölscher, „Die griechische Kunst“, C.H. Beck, 2015, ISBN 978-3406554919
  • Paul Zanker, „Die römische Kunst“, C.H. Beck, 20215, ISBN 978-3406546884
  • Susanne Bartsch, „Kunst-Epochen: Frühchristliche und byzantinische Kunst“, Reclam, 2004, ISBN 978-3150181683
  • Manfred Wundram, „Kunst-Epochen: Renaissance“, Reclam, 2004, ISBN 978-3150181737
  • Dietrich Erben, „Die Kunst des Barock“, C.H. Beck, 2008, ISBN 978-3406577642
  • Sabine Burbaum, „Kunst-Epochen: Barock“, Reclam, 2003, ISBN 978-3150181751
  • Norbert Wolf, „Kunst-Epoachen: Klassizismus und Romantik“, Reclam, 2002, ISBN 978-3150181768
  • Andreas Beyer, „Die Kunst des Klassizismus und der Romantik“, C.H. Beck, 2011, ISBN 978-3406607622
  • Norbert Wolf, „Kunst-Epochen: 19. Jahrhundert“, Reclam, 2001, 978-3150181775
  • Michel F. Zimmermann, „Die Kunst des 19. Jahrhunderts: Realismus, Impressionismus, Symbolismus“, C.H. Beck, 2011, ISBN 978-3406554896
  • Uwe M. Schneide, „Die Kunst der klassischen Moderne“, C.H. Beck, 2014, 978-3406591105
  • Philipp Ursprung, „Kunst der Gegenwart“, C.H. Beck, 2013, 978-3-406-59111-2

Lehrgang Ernährung

Ernährung

Der Lehrgang Ernährung vermittelt Grundwissen der menschlichen Ernährung. Sie lernen Aufbau, Funktion und Wirkungsweise von Nährstoffen kennen und deren Bedarf für den menschlichen Körper einzuschätzen. Sie eignen sich die wichtigsten Elemente der Lebensmittelkunde an.

Die Module verbinden Makro- und Mikronährstoffe und deren Vorkommen in Lebensmitteln. Passend zu den jeweiligen Modulen werden Themen zu relevanten Verbraucherfragen vertieft.

Die Vorlesungen finden jeweils montags an der Uni Zürich-Zentrum statt. Die Module können einzeln und in beliebiger Folge besucht werden. Vorkenntnisse sind keine nötig. Die Prüfungen sind fakultativ. Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die alle Module besucht und die entsprechenden Prüfungen abgelegt haben, erhalten die Schlussbescheinigung.

Der Lehrgang umfasst fünf Module:

Dozentinnen:
Eveline Zbären, dipl. Ernährungsberaterin BSc BFH
Helena Koblasa, dipl. Ernährungsberaterin BSc BFH

Lehrgang Geschichte

Geschichte

Geschichte hat viel zu tun mit Identität, Tradition, zuweilen mit Nationalstolz oder Kollektivschuld. Ihre Deutung bleibt darum fast immer umstritten und ist manchmal bis in die Gegenwart Gegenstand öffentlicher Auseinandersetzungen. Der Lehrgang gibt zuerst eine Einführung in die Geschichtswissenschaft und ihre wichtigsten Strömungen. Die folgenden sechs Module skizzieren jeweils eine Epoche von der Antike bis zur Nachkriegszeit.

Der Lehrgang eignet sich für Personen, die sich Grundwissen aneignen möchten, eine Weiterbildung ohne formale Hürden suchen und kein anerkanntes Diplom anstreben.

Jedes Modul ist in sich abgeschlossen und kann einzeln gebucht werden, auch in loser Reihenfolge. Ein Einstieg in den Lehrgang ist zu Beginn jedes Moduls möglich. Nach Abschluss aller Module kann eine Prüfung in Form eines Essays abgelegt werden. Wer alle Module besucht und die Prüfung besteht, erhält die Schlussbescheinigung.

  • Modul 1:
    Geschichte: Eine Einführung, David Luginbühl, 4x
  • Modul 2:
    Geschichte der antiken Mittelmeerwelt, Prof. Dr. Christian Marek, 6x
  • Modul 3:
    Das Mittelalter, Peter Niederhäuser, 5x
  • Modul 4:
    Frühe Neuzeit, Dr. Stephan Karl Sander-Faes, 6x
  • Modul 5:
    Das lange 19. Jahrhundert, Prof. Dr. Christian Koller, 23. Okt. – 27. Nov. 2019, 6x
  • Modul 6:
    1914-1945, David Luginbühl, 6x, 8. Jan. – 12. Feb. 2020, 6x
  • Modul 7:
    N
    achkriegszeit, David Luginbühl, Sommer 2020, 6x

Lehrgangsleitung:
David Luginbühl

Lehrgang Geschichte der Religionen

Geschichte der Religionen

Religiöse Vorstellungen sind universell und gleichzeitig hoch umstritten. Für die einen sind Religionen verantwortlich für Konflikte und sozialen Rückstand, für die anderen gibt es ohne Religion keinen gesellschaftlichen Zusammenhalt. Und während man noch vor kurzem das Verschwinden von Religion prophezeite, spricht man neuerdings von ihrer Rückkehr.
Der Lehrgang Geschichte der Religionen besteht aus acht Modulen, die einzeln und unabhängig voneinander besucht werden können. Die Teilnehmenden lernen, wie Religionen die Entwicklung von Kulturen und Gesellschaften beeinflusst haben und wie sie selbst von ihrer Umwelt geprägt wurden. Thematisiert wird auch die Frage nach der Zukunft von Religion unter den Bedingungen von Globalisierung und Migration. 

Der Lehrgang eignet sich für Personen, die sich Grundwissen aneignen oder für ihre berufliche Tätigkeit eine Weiterbildung absolvieren möchten. Die Schlussbescheinigung erhält, wer alle Module und die Schlussprüfung absolviert hat.

Lehrgangsleitung:
Dr. Annette M. Böckler, Dr. h.c. Rifa’at Lenzin, Prof. Dr. Samuel Behloul, BereichsleiterInnen am Zürcher Institut für interreligiösen Dialog.

Der Lehrgang beruht auf einer Zusammenarbeit des ZIID mit der VHS Zürich.

Kunst im Kontext

Kunst im Kontext – 20 Zeitreisen

Eine Eigenart der europäischen Kulturgeschichte besteht darin, dass wechselnde Gegenden eine Vorreiterrolle übernehmen. Das 15. Jahrhundert ist das Jahrhundert Portugals, das 17. jenes von Holland. Besass Italien seit dem 13. Jahrhundert die Führung in der Städtekultur, so verfiel es im 17. Jahrhundert in viele agrarisch geprägte Fürstentümer. England war im 18. Jahrhundert der Ort der industriellen Revolution, aber verlor aber im 20. Jahrhundert den Führungsanspruch an die Vereinigten Staaten von Amerika.
Über fünf Jahre wollen wir uns in jedem Quartal einer der prägenden Kulturepochen widmen. Dazu finden jeweils drei Vorlesungen, eine Exkursion und eine Kulturreise statt. Der Zeitrahmen erstreckt sich von der Griechischen Antike bis zum Bauhaus. Jedes Angebot ist einzeln belegbar.  Die Vorlesungszyklen für die ersten beiden Module sind bereits durch, die Reisen aber noch buchbar.
„Kunst im Kontext – 20 Zeitreisen“ ist kein klassischer Lehrgang, sondern eine Reihe, die die europäische Kulturgeschichte unter dem Gesichtspunkt der kulturellen Dominanz erforscht.

2019

20/01: Antikes Griechenland (Mykene, Epidauros, Olympia, Delphi, Athen), 7. – 17. März 2019
20/02: Irisches Mönchtum (Dublin, Glendalough, Skellig Micheal, Clonmacnoise, Monasterboice), 7. – 15. Juli 2019
20/03: Holland, Weltmacht im 17. Jh. (Amsterdam, Haarlem, Delft, Den Haag), 28. Sept. – So 6. Okt. 2019 – zur Vorlesung – zur Exkursion
20/04: Die Habsburger und ihre Sammlungen (Städtereise Wien)

2020

20/05: Römisches Reich (Rom, Neapel, Pompeji)
20/06: Karolinger (Aachen, Mainz, Steinbach)
20/07: Italienische Städtekultur (Siena)
20/08: Burgundische Niederlande (Brüssel, Brügge, Gent)

2021

20/09: Spätantike und frühes Christentum (Monza und Ravenna)
20/10: Romanik (Beaulieu-sur-Dordogne, Moissac, Conques, Vienne)
20/11: Zeitalter der Entdeckungen (Lissabon)
20/12: Süddeutscher Barock (Au im Bregenzerwald, Wieskirche, Wessobrunn, Nymphenburg, Schussenried, Weingarten, Birnau)

2022

20/13: Zeit der Ottonen (Goslar, Hildesheim, Magdeburg, Quedlinburg)
20/14: Gotik (Bourges, Chartres, Laon, Reims)
20/15: Absolutismus (von den Loire-Schlössern nach Versailles)
20/16: Industrialisierung (Liverpool – Manchester – Derbyshire)

2023

20/17: Pergamonaltar (Berlin vorausgesetzt die Restaurierung ist vollendet)
20/18: Stadtkultur im Spätmittelalter und der Renaissance (Nürnberg, Dinkelsbühl, Nördlingen, Augsburg)
20/19: Karl der V. und Habsburgs Blüte (Madrid, Escorial)
20/20: Auswanderung nach Amerika (New York, Philadelphia, Baltimore, Washington)

Lehrgangsleitung:
Dr. Peter Jezler, Elke Jezler-Hübner, Kunst im Kontext.

Lehrgang Literarisches Schreiben

Literarisches Schreiben

Schreiben ist eine Kunst, aber auch ein Handwerk. Der Lehrgang «Literarisches Schreiben» setzt auf eine schriftstellerische Ausbildung, die beides berücksichtigt. In vier sorgfältig aufgebauten Modulen werden verschiedene literarische Formen und Genres erprobt, mit den Ergebnissen experimentiert, und so der Weg zum eigenständigen Arbeiten und zum eigenen Werk geebnet.

Der Lehrgang unterstützt die Teilnehmenden, sich im Alltag einen kreativen Freiraum zu eröffnen, der es ihnen ermöglicht, das eigene Leben und unsere Welt schreibend zu befragen und darzustellen. So versteht er sich als Forschungsprojekt auf die Welt, auf das Ich und auf die Sprache hin. Er versteht sich zudem als Forum für Gleichgesinnte, die bereit sind, ihre Texte und deren Wirkung in der Gruppe zu diskutieren. Leitziel ist es, verschiedene Arbeitsformen zu erkunden, unterschiedliche Haltungen zu erproben und so zu individuellen Ausdrucks-möglichkeiten und zu einer eigenen Sprache zu finden.

Zielpublikum

Der Bildungsgang richtet sich an:

  • Personen, die bereits Erfahrungen mit unterschiedlichen Formen des literarischen Schreibens gemacht haben und diese vertiefen möchten
  • Lese- und Literaturbegeisterte, die immer wieder auch schreiben, neue Wege suchen und sich dabei vom Ergebnis überraschen lassen möchten
  • Professionell Schreibende aus allen Bereichen, die den Wunsch haben, ihr Schreiben zu verändern und literarisch weiterzuentwickeln
  • Künstlerisch und kreativ tätige Personen, die mit Sprache dichterisch umgehen möchten

Methoden

Die Teilnehmenden lernen das elementare Handwerk des literarischen Schreibens kennen und erweitern ihre persönlichen Fähigkeiten im Entwerfen und Gestalten literarischer Texte. Dabei kommt es zu Einsichten in die Bezüge zwischen Sprache und Wirklichkeit, zwischen Wahrnehmen, Denken, Fühlen und Schreiben. Überprüfung finden diese Einsichten im Prozess des Schreibens sowie in der Lektüre von poetologischen Texten. Verschiedene Feedbackmethoden und -haltungen kommen zur Anwendung, die eine konstruktive, kritische Diskussion über die Texte sowie eine produktive Auseinandersetzung mit ihnen ermöglichen.

Inhalt und Aufbau

EINFÜHRUNG

Die beiden ersten Samstage dienen der Standortbestimmung im eigenen Schreiben und dem gegenseitigen Kennenlernen. Es wird eine Kultur der produktiven und konstruktiven Kritik erprobt und angeeignet.

MODUL 1 – ERZÄHLENDES SCHREIBEN

Themenschwerpunkte:

  • Stoffe, Figuren, Sprache, Erzählhaltungen
  • Vergleichen und Umsetzen von Perspektiven auf die erzählte Welt, Entwickeln von Stoffen und Figuren
  • Prosatexte entwerfen, besprechen und überarbeiten

MODUL 2 – EXPERIMENTELLES SCHREIBEN

Themenschwerpunkte:

  • (Alltags-)Worte und Empfindungen als Grundlage von experimentellen Texten
  • Handwerkliche Grundlagen des experimentellen Schreibens: Spielerischer Umgang mit Worten, Laut, Schrift und Bild
  • Erforschung kreativer Vorgänge und des Schreibprozesses

MODUL 3 – SZENISCHES SCHREIBEN

Themenschwerpunkte:

  • Der Konflikt als grundlegende Kategorie
  • Finden und Kennenlernen eigener Figuren
  • Monologe und Dialoge schreiben
  • Methoden der Stückentwicklung – ein Kurzstück schreiben

MODUL 4 – LYRISCHES SCHREIBEN

Themenschwerpunkte:

  • Die Erörterung verschiedener Poetiken, Poetologien und Techniken
  • Die Auseinandersetzung mit vornehmlich modernen Gedichten
  • Das Ausprobieren von unterschiedlichen Formen und Techniken
  • Das Verfassen und Diskutieren eigener Gedichte

AUTORINNENTAGE

Es geht um den Austausch mit Autorinnen und Autoren, die über vielfältige Erfahrungen mit dem Schreiben und Publizieren haben. Am Morgen wird über Themen wie Werkgenese, Schreibprozess, Veröffentlichung, Schreiben als Lebensform diskutiert. Am Nachmittag leiten die AutorInnen die Teilnehmenden in Schreibwerkstätten zu eigenen Texten an. GastautorInnen der letzten Jahre waren Peter Stamm, Wolfram Lotz, Marina Skalova, Wolfram Höll, Li Mollet u.a.

ZWISCHENPRÄSENTATIONEN

Während des Bildungsgangs haben die Teilnehmenden zweimal die Gelegenheit, ihre Arbeiten einem interessierten Publikum zu präsentieren. Die Zwischen-präsentation ‘Erzählendes Schreiben’ erfolgt in Zusammenarbeit mit dem JULL. Es soll ein Austausch mit jugendlichen Schreibenden stattfinden.

PROJEKTPHASE

In Arbeitsgruppen, bestehend aus drei bis vier Teilnehmenden, werden unter Anleitung der Dozierenden über sechs Monate eigene, grössere Projekte entwickelt. Die Gruppe trifft sich im eigenen Rhythmus. De zeitliche Aufwand beträgt ca. fünf längere Gruppen-sitzungen, an denen differenzierte Feedbacks auf die einzelnen Texte erfolgen und die Weiterarbeit geplant wird. Der schöpferische Prozess wird reflektiert und es sollen Erfahrungen bezüglich Werkgenese und Überarbeitung ausgetauscht werden.

JURYTAG

Im Austausch mit Personen aus Literaturkritik und Verlagswesen wird am sogenannten Jurytag die Qualität des sich in der Entstehung befindlichen Projekts und seine möglichen Wege zu einer Veröffentlichung erörtert. Die Mitglieder der Jury reagieren auf die präsentierten Projekte und Texte mit einer fundierten, fachlich begründeten Beurteilung und Diskussion.

ABSCHLUSS – FINISSAGE

Im Rahmen der Finissage werden die in der Projektphase entstandenen Texte in Auszügen und in einer entsprechenden Präsentationsform wie Lesung, szenische Aufführung oder visuell unterstützte Darbietung einer interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten die Absolventinnen und Absolventen ein Zertifikat in literarischem Schreiben.

Lehrgangsleitung
Viola Rohner

Hinweis
Es gelten besondere Aufnahmebedingungen. Es sind nur 14 Plätze vorgesehen. Der Lehrgang startet im Frühsommer 2019. Der nächste Durchgang beginnt im Frühsommer 2021.

Detaillierte Information.

Eine Koproduktion mit dem JULL Jugend Literatur Labor.

Lehrgang Europäische Musikgeschichte

Musikgeschichte

Der Lehrgang „Europäische Musikgeschichte“ vermittelt in acht Modulen einen umfassenden Überblick über die europäische Musikgeschichte, die wichtigen Epochen und ihre Übergänge mit den prägenden Komponisten. Der Lehrgang eignet sich für Personen, die sich aus persönlichem Interesse Grundwissen aneignen möchten, eine Weiterbildung ohne formale Hürden suchen und kein anerkanntes Diplom anstreben.

Die Vorlesungen finden jeweils am Dienstag an der Universität Zürich-Zentrum statt. Die Module sind in sich abgeschlossen. Sie können einzeln und in beliebiger Reihenfolge gebucht werden. Die Module 2 bis 8 können mit einer mündlichen Prüfung abgeschlossen werden. Die Schlussbescheinigung für den Lehrgang Musikgeschichte erhält, wer alle Module und alle Prüfungen absolviert hat.

Lehrgangsleitung:
Thomas Meyer

Lehrgang Philosophie

Philosophie

Gibt es uns, die Welt, die Wirklichkeit? Wenn ja, warum? Wie steht es um die Wahrheit? Wie um die Freiheit? Wie um Moral, Ethik, Politik? Was soll das Streben nach Erkenntnis? Wie weit tragen uns Logik, Verstand und Vernunft? Wozu noch Leidenschaft? Oder die Suche nach Glück? Ist nicht eh alles vergänglich und vergeblich?

Seit mehr als zweieinhalbtausend Jahren sucht die Philosophie nach Antworten, die Sie im Lehrgang Philosophie kennen lernen werden. Nach der Einführung verteilen sich 10 Module auf drei Schwerpunkte. Der erste und zweite führen in die theoretische und praktische Philosophie ein. Der dritte behandelt die Geschichte der Philosophie. Zu jedem Schwerpunkt können Sie eine Veranstaltung besuchen, in der Sie ein Essay zu einem der Themen schreiben.

Sie können auch nur einzelne Module des Lehrgangs besuchen. Der Einstieg ist jederzeit möglich, doch empfehlen wir die folgende Reihenfolge.

Einführung
Dr. Suzann-Viola Renninger

  • Modul 1a:
    Vom Mythos zum Logos, 29. Okt. – 17. Dez. 2019, 6x
  • Modul 1b:
    Logik und Argumentation, 4x

Schwerpunkt 1: Theoretische Philosophie
Dr. Suzann-Viola Renninger

  • Modul 2:
    Erkenntnistheorie, 6x
  • Modul 3:
    Philosophie des Geistes, 6x
  • Modul 4:
    Sprachphilosophie, 6x
  • Essay 1:
    Essay zur theoretischen Philosophie

Schwerpunkt 2: Praktische Philosophie
Dr. Suzann-Viola Renninger

  • Modul 5:
    Einführung in die Ethik, 6x
  • Modul 6:
    Politische Philosophie, 6x
  • Modul 7:
    Angewandte Ethik, 6x
  • Essay 2:
    Essay zur praktischen Philosophie

Schwerpunkt 3: Geschichte der Philosophie
Dr. Martin Götz

Essays, Abschluss und Bescheinigung
Sie erhalten eine Schlussbescheinigung, wenn Sie alle Module besucht, die drei Essays geschrieben und als Krönung des Lehrgangs einen kurzen Vortrag gehalten haben. Für Essays und Vortrag bieten wir Arbeitsgruppen mit wenigen Teilnehmenden an, in denen Sie alles lernen, was nötig ist.

Zugabe:
«Philosophieren mit Blick aufs Meer. Die Schriften der Ethik im Gepäck». Eine Woche Philosophieren an der Westküste Schottlands vom 21. Juli bis 28. Juli 2019. In Kooperation mit der RHZ.

Lehrgangsleitung:
Dr. Suzann-Viola Renninger, suzann.renninger@vhszh.ch

Eine neue Runde des Lehrgangs startet am Dienstag, dem 29. Oktober 2019.

Lehrgang Psychologie

Psychologie

Der Lehrgang Psychologie vermittelt über vier Semester die wesentlichsten Kenntnisse der Psychologie. Ziel ist, die wichtigsten Disziplinen der Psychologie zu kennen und deren Grundbegriffe anwenden zu können. Der Lehrgang eignet sich für Personen, die sich aus persönlichem Interesse Grundwissen aneignen möchten, eine Weiterbildung ohne formale Hürden suchen und kein anerkanntes Diplom anstreben.

Die Vorlesungen finden jeweils montags an der Universität Zürich-Zentrum statt. Die Module sind in sich abgeschlossen. Jedes Modul kann mit einer Prüfung abgeschlossen werden.Ein Einstieg in den Lehrgang ist zu Beginn eines Moduls jederzeit möglich. Die Schlussbescheinigung für den Lehrgang Psychologie erhält, wer alle Module und alle Prüfungen absolviert hat. Die Reihenfolge spielt keine Rolle.

Im Mai 2019 startet der Lehrgang erneut mit Modul 1.

Dozent über alle Module:
Prof. Dr. Pasquale Calabrese

Lehrmittel:
D.G. Myers (2014). Psychologie. Springer-Verlag, ISBN 978-3642-40-78-19

Zürcher Flora – Lehrgang vor Ort

Ein Überblick über die Zürcher Flora

Sechs Vorlesungen, jeweils verbunden mit einer Exkursion, vermitteln einen Überblick über Flora und Vegetation des Kantons Zürich. Die charakteristischen Farn- und Blütenpflanzen und ihre Lebensräume werden vorgestellt, die Exkursionen führen an einige der botanisch attraktivsten Lokalitäten des Kantons Zürich. Zu Gesicht kommen viele seltene und gefährdete Arten an ihren natürlichen Standorten. Die Teile III und IV folgen im Sommer 2018, V und VI im Sommer 2019.

  • Zürcher Flora I:
    Einführung und Frühblüher
  • Zürcher Flora II:
    Buchenwälder
  • Zürcher Flora III:
    Bergwiesen und -weiden
  • Zürcher Flora IV:
    Magerwiesen, lichte Wälder
  • Zürcher Flora V:
    Moore und Feuchtgebiete, 23. Mai und 25. Mai 2019 (Exkursion)
  • Zürcher Flora VI:
    Nordzürcher Hügelflora, 13. Juni 2019 und 15. Juni 2019 (Exkursion)

Lehrgangsleitung:
Hans-Heinrich Spillmann, Botaniker

Änderungen vorbehalten.