Kursnummer: 17W-0360-45  
Maria Marshal
Die Kunstfigur als interferierendes Identitätskonstrukt zwischen Kunst, Wissenschaft und Dschungelcamp – und warum SRF meine Idee kopiert hat (in schlecht)
In Kooperation mit der Gessnerallee

Das 21. Jh. ist das Jahrhundert der Kunstfiguren: Lady Gaga, Maria Marshal, Madonna oder Conchita prägen ganze Generationen. Sie wirken konstruiert, brechen die Gewohnheiten und zeigen neue Handlungsperspektiven in der Gesellschaft auf. Politik und Poetik – ein Unterschied von nur drei Buchstaben: Kunstfiguren sind die Brücke. Mithilfe künstlerischer und ethnographischer Methoden erforscht Maria Marshal das Phänomen der Kunstfigur, sie selbst illustriert das Phänomen, über das sie redet. In ihrem Vortrag wird sie ihr neustes künstlerisch-ethnografisches Modell der Welt vorstellen. Entdecken Sie die Kunstfigur in sich und erleben Sie die transformatorische Kraft am eigenen Leib!

Künstlerisch-wissenschaftliche Leitung: Maria Marshal, IIFFUK – Internationales Institut für Figurenkunst und Kunstfiguren.

Eine Kooperation mit dem Theaterhaus Gessnerallee. Mehr zu Maria Marshal.


Hinweis

Vorverkauf über Starticket.
Abendkasse ab 18:30 Uhr. 

  • Di 05.12.2017
    19:30 – 21:00
  • Uni Zürich-Zentrum Rämistr. 71 8006 Zürich, KOL-F-104
Zurück


Termine
  • Di 05.12.2017 19:30 – 21:00 KOL-F-104
Termine in die Agenda übertragen