Kursnummer: 17W-0360-45  
Maria Marshal
Die Kunstfigur als interferierendes Identitätskonstrukt
Zwischen Kunst, Wissenschaft und Dschungelcamp – und warum SRF meine Idee kopiert hat (in schlecht)
Beendet

Das 21. Jh. ist das Jahrhundert der Kunstfiguren: Lady Gaga, Maria Marshal oder Conchita prägen ganze Generationen. Sie wirken konstruiert, brechen die Gewohnheiten und zeigen neue Handlungsperspektiven in der Gesellschaft auf. Politik und Poetik – ein Unterschied von nur drei Buchstaben: Kunstfiguren verbinden beides. Mithilfe künstlerischer und ethnographischer Methoden erforscht Maria Marshal nicht nur das Phänomen der Kunstfigur, sie selbst ist das Phänomen. In ihrem Vortrag wird sie ihr neustes künstlerisch-ethnografisches Modell der Welt vorstellen. Entdecken Sie die Kunstfigur in sich und erleben Sie die transformatorische Kraft am eigenen Leib!

Künstlerisch-wissenschaftliche Leitung: Maria Marshal, IIFFUK – Internationales Institut für Figurenkunst und Kunstfiguren.

Eine Kooperation mit dem Theaterhaus Gessnerallee. Mehr zu Maria Marshal.


Hinweis

Vorverkauf über Starticket.
Abendkasse ab 18:30 Uhr. 


In Kooperation mit der Gessnerallee

  • Di 05.12.2017
    19:30 – 21:00
  • Uni Zürich-Zentrum Rämistr. 71 8006 Zürich, KOL-F-104
Zurück Beendet


Termine
  • Di 05.12.2017 19:30 – 21:00 KOL-F-104
Termine in die Agenda übertragen