Kurs: 21W-0320-05 RVA 

Beendet
Patrick Zoll
Wie verändert China die UNO nach seinen Vorstellungen? (HYBRID)
Die UNO ist ein Projekt, das von liberalen Grundideen geprägt ist. China hingegen ist ein autokratisch-kommunistisches Regime. Trotzdem engagiert sich China seit einigen Jahren verstärkt in der UNO und gibt sich als Verfechter des Multilateralismus. Dabei kommt es immer wieder zu Konflikten zwischen den Werten der VR China und der UNO, insbesondere – aber nicht nur – im Bereich der Menschenrechte. Welche Auswirkungen hat das für die Weltorganisation?
Diese Veranstaltung gehört zu
China im Gegenwind (HYBRID)
Mo, 15.11.2021, 19:30 – 20:45
KO2-F-180, Universität Zürich-Zentrum mit Online-Übertragung (live), Rämistr. 71, 8006 Zürich
CHF 30.00
Hinweis Sie entscheiden spontan, ob Sie dieses Referat zu Hause oder vor Ort im Hörsaal verfolgen wollen. Nach der Buchung erhalten Sie den Kursausweis und damit das Eintrittsticket für die Uni. Zwei Stunden vor Vortragsbeginn erhalten Sie automatisch auch den Zoom-Link per Mail zugesandt und können sich so online zuschalten.

Patrick Zoll

Auslandredaktor mit Fokus Asien und Pazifik, Neue Zürcher Zeitung

Patrick Zoll studierte internationale Beziehungen in Genf und Moskau und erwarb einen Masters of Advanced Studies in Unternehmenskommunikation in Luzern. Nach vielfältigen journalistischen Tätigkeiten war er als selbständiger PR-Texter tätig. Zwei Jahre arbeitete er im Auftrag der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) beim Uno-Büro für die Koordination der humanitären Hilfe (Ocha) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Jerusalem. Seit März 2012 ist Patrick Zoll bei der NZZ, zuerst als Ostasienkorrespondent in Tokio, dann als Ozeanienkorrespondent in Sydney und seit 2018 als Asienredaktor in Zürich.