Kurs: 21W-0370-21

Dr. Andreas Mauz
Theorie des Erzählens
Das Erzählen ist für den Menschen eine – wenn nicht die – fundamentale Kommunikationsform. Wir sind von Erzählungen umgeben. Sie formen Erfahrungen und machen sie mitteilbar. Das gilt für das alltägliche Erzählen nicht anders als für die Literatur. Zugleich kennt das Erzählen gewisse allgemeine Regeln, die in literarischen Erzählungen erheblich verfeinert und strategisch genutzt werden. Nach diesen Regeln und Strategien fragt die Erzähltheorie. Der Kurs führt anhand konkreter Beispiele (u. a. Johann Peter Hebel, Wolfgang Herrndorf und Harper Lee) in ihre Grundbegriffe ein und möchte dadurch helfen, das Grundphänomen des Erzählens besser zu verstehen.
Do, ab 27.01.2022, 3x, 19:30 – 21:00
Universität Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, 8006 Zürich
CHF 85.00

Termine

  • Do 27.01.2022 19:30 – 21:00
  • Do 03.02.2022 19:30 – 21:00
  • Do 10.02.2022 19:30 – 21:00
Termine in die Agenda übertragen

Dr. Andreas Mauz

Dr. theol., lic. phil., Literaturwissenschaftler, evangelischer Theologe

Andreas Mauz (* 1973) ist Literaturwissenschaftler und evangelischer Theologe. Sein Interesse gilt den vielfältigen Verbindungen seiner beiden Fächer sowie der Hermeneutik (der Methodenlehre des Verstehens und Interpretierens). Er lebt mit seiner Familie in Basel, lehrt an verschiedenen Universitäten, betätigt sich in der Erwachsenenbildung und in der Redaktion der Zeitschrift ›Neue Wege‹.