Fantasie – geheime Welten

Bitcoin & Co.

Forensische Spurensuche

Sake – Getränke der Götter

Schattenwirtschaft

Gehirntraining – eine Erfrischung

Meditieren – innere Ruhe finden

Kurs: 19S-0350-67

Beendet
Kurs-Kombi
Scheitelpunkt Göschenen

Einst zählte Göschenen zu den Treffpunkten des Jet-Sets. Alfred Escher. kühner Eisenbahnbau machte den ehemaligen Pass zur wichtigsten Alpentransversale. Im Bahnhofbuffet von Göschenen trafen sich Bundesräte mit italienischen Königen, Adlige und das Grossbürgertum dinierten auf dem Weg nach Italien, bedient vom Gastwirt und Erfolgsschriftsteller Ernst Zahn.

Seither gings bergab. Zählte Göschenen 1880 3’000 Einwohner, so waren es 1960 noch 1’300, heute knappe 450. Ein verlorenes Dorf? Oder eine Keimzelle der Zukunft? Wo sich die Häuser leeren, ziehen andere ein: 2011 die Künstlerin Vera Staub ins ausgediente Pfarrhaus, 2013 Christoph Hürlimann mitsamt Kunstsammlung ins alte Zeughaus, 2018 das Zürcher Künstlerpaar Guido Reichlin und Karin Wälchli ins leere Schützenhaus. Kunst statt Verkehr: neue Pespektiven für Göschenen. Drei Besuche.

Dazwischen ein kleiner Lunch – das letzte (improvisierte) Diner im Bahnhofbuffet Göschenen, bevor die ASTRA es zum Tunnelbaubüro umfunktioniert.

Wenn Sie nur den Vormittag oder nur den Nachmittag buchen möchten.

04.05. Der Gotthard und das Bahnhofbuffet Göschenen
Kilian T. Elsasser
Im Zentrum stehen Bau und Betrieb der Gotthardbahn von 1882, dem Meisterwerk Alfred Eschers. Escher machte den Pass zur wichtigsten Alpentransversale. Im Buffet trafen sich Bundesräte mit italienischen Königen. Adlige und das Grossbürgertum dinierten auf dem Weg nach Italien im heute noch existierenden grossen Saal. Weitere Themen sind der Saumpfad des 13. Jh. und die Fahrstrasse von 1830.
Sa, 04.05.2019, 09:55 - 12:15

Termin in die Agenda übertragen
Treffpunkt Erhalten Sie mit der Anmeldung.
04.05. Kunstkraftwerk Göschenen
Pius Knüsel
1880 hatte Göschenen 3’000 Einwohner, 1960 1’300, heute noch 450. Für den zweiten Autotunnel wird die Zahl kurzzeitig wieder ansteigen. Ein verlorenes Dorf? Oder eine Chance? Wo sich die Häuser leeren, ziehen andere ein: 2011 zog die Künstlerin Vera Staub hin, 2013 richtete Christoph Hürlimann im alten Zeughaus sein Kunst-Depot ein, 2018 besiedelte das Zürcher Künstlerpaar Guido Reichlin und Karin Wälchli das leere Schützenhaus. Kunst statt Verkehr: drei Besuche!
Sa, 04.05.2019, 13:15 - 17:30

Termin in die Agenda übertragen
Treffpunkt 13:15, Bahnhofbuffet Göschenen.
Samstag 4.5.2019, 10:00 – 17:30 h
CHF 180.00 exkl. Fahrt, inkl. Mittagessen