Kurs: 22S-0310-03 RVA 

Prof. Dr. Wolfgang Merkel
Politischer Illiberalismus (hybrid)

Ein Werteparadigma auf dem Vormarsch?

Das «Ende der Geschichte» und der mit ihm angekündigte Siegeszug des «politischen Liberalismus» hat sich nicht bewahrheitet. Nach der langen Demokratisierungswelle im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts stagnierte die Demokratisierung im ersten Jahrzehnt nach der Jahrtausendwende, um im zweiten Jahrzehnt sichtbar Terrain gegenüber Autoritarismus und Illiberalismus zu verlieren. Dies nicht nur weltweit, sondern auch in den etablierten Demokratien des Westens.

Wovon reden wir eigentlich, wenn wir vom Illiberalismus reden? Gibt es ihn in einer rechten (Rechtspopulismus) und linken (Ökoautoritarismus) und paradoxerweise gar in einer liberalen Version (wehrhafte Demokratie)? Muss Demokratie eigentlich stets liberal sein? Die 20er-Jahre des 20. Jahrhundert erlebten die Attacke der «konservativen Revolution» - werden wir jetzt, 100 Jahre danach, erneut in den 20er-Jahren Zeugen einer «illiberalen Revolte»?

Diese Veranstaltung gehört zu
Politische Werte im Wandel (hybrid)
Do, 22.09.2022, 19:30 – 20:45
KOL-H-312, Universität Zürich-Zentrum mit Online-Übertragung (live), Rämistr. 71, 8006 Zürich
CHF 30.00
Hinweis Sie entscheiden spontan, ob Sie dieses Referat zu Hause oder vor Ort im Hörsaal verfolgen wollen.

Prof. Dr. Wolfgang Merkel

Dr. phil., Prof. Politikwissenschaft, HU Berlin

Wolfgang Merkel ist Professor für Politikwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sein Forschungsinteresse gilt politischen Systemen und deren Transformation und Reform. In den letzten Jahren beschäftigte er sich insbesondere mit Herausforderungen an die Demokratie. Im Lauf seiner wissenschaftlichen Karriere hatte er ausser seiner aktuellen Position Professuren an den Universitäten Mainz und Heidelberg inne und leitete die Abteilung «Demokratie: Strukturen, Leistungsprofil und Herausforderungen» am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). Neben zahlreichen fachlichen Veröffentlichungen meldete er sich immer wieder auch in öffentlichen Debatten zu Wort und engagierte sich als politischer Berater.