Ode an Beethoven - 20W-0365-01 | Volkshochschule Zürich

Kurs: 20W-0365-01 RV 

Konzept: Jonne van Galen
Ode an Beethoven

2020 ist Beethovenjahr. Vor 250 Jahren in Bonn zur Welt gekommen, war Ludwig van Beethoven der Rockstar seiner Zeit: schwierig als Mensch, genial als Komponist. Was macht seine Musik so aktuell? Warum zählen einige Werke Beethovens zu den absoluten Ikonen der klassischen Musik? Wie kann man so oft gehörte Stücke noch neu interpretieren?

19.10. BTHVN2020 – Für ein stilles Leben nicht gemacht
Malte Boecker
Bonn feiert mit der Welt Beethovens 250. Geburtstag. Doch das Jubiläum entwickelt sich anders als gedacht. Die Musik drohte zu verstummen. Zeit für eine Halbzeit-Bilanz. Wie feiert man überhaupt einen der weltweit meistgespielten Komponisten? Wie feiert man Beethoven in Zeiten von Corona? Gibt es Neues zu entdecken? Was bleibt von BTHVN2020?
Mo, 19.10.2020, 19:30 – 20:45
Uni Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, Zürich

Termin in die Agenda übertragen
26.10. Der Mensch Beethoven
Marina Patrizia Zucca

Denken wir an Beethoven, so erscheint uns das Bild eines düsteren Mannes mit wirren grauen Haaren, dessen spätere Taubheit nur seine Genialität betont. Wer war der Mensch hinter diesem bereits zu Lebzeiten zum Mythos verklärten Komponisten? Kündigten seine Kindheit und Jugendjahre in Bonn den späteren Misanthropen an? Welche Erfahrungen, Schicksalsschläge, aber auch Freuden begleiteten ihn auf seinem Weg zum Erfolg?

Mo, 26.10.2020, 19:30 – 20:45
Uni Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, Zürich

Termin in die Agenda übertragen
02.11. Die Neunte: Beethovens sinfonisches Hauptwerk
Prof. Dr. Hans-Joachim Hinrichsen

Fast alles an Beethovens Neunter deutet auf Superlative hin. Sie ist, nach mehr als 10-jähriger Pause im Komponieren von Sinfonien, seine letzte – und zugleich seine grösste. Sie vereinigt auf sehr ungewöhnliche Weise Instrumental- und Chormusik und stiftet damit eine neue Gattungstradition. Was bedeutet die Beschwörung der Freude? Was hatte Beethoven mit dieser Idee und überhaupt mit dem ganzen Werk eigentlich im Sinn?

Mo, 02.11.2020, 19:30 – 20:45
Uni Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, Zürich

Termin in die Agenda übertragen
09.11. Beethoven und die Wiener Klassik
Thomas Meyer

Beethoven der Einzigartige, Nachfolger von Haydn und Mozart, Vorläufer der Romantiker: War er so einzigartig? Und worin? Gibt es Zeitgenossen, die ihn prägten, die ähnliches versuchten, ihn imitierten und in Vergessenheit gerieten? Warum nur? Ein Nachdenken über Zeitgenossenschaft.

Mo, 09.11.2020, 19:30 – 20:45
Uni Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, Zürich

Termin in die Agenda übertragen
16.11. «Fidelio»: Beethovens einzige Oper
Andreas Homoki

Wie bei jeder anderen Gattung, der sich Beethoven als Komponist zugewandt hat, führte er auch die traditionelle Opernform über ihre gewohnten Grenzen. Die unterschiedlichen Fassungen seiner einzigen Oper «Fidelio» belegen eindrücklich sein Ringen um seine persönliche, eigene Form des Musiktheaters. Eine Auseinandersetzung mit diesem Werk stellt daher für jeden Regisseur eine besondere Herausforderung dar.

Mo, 16.11.2020, 19:30 – 20:45
Uni Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, Zürich

Termin in die Agenda übertragen
Mo, ab 19.10.2020, 5x, 19:30 – 20:45
Uni Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, Zürich
CHF 130.00
Hinweis Einzeleintritte ab 19:00 h an der Abendkasse.

Termine

  • Mo 19.10.2020 19:30 – 20:45 Hörsaalangabe beim Haupteingang
  • Mo 26.10.2020 19:30 – 20:45 Hörsaalangabe beim Haupteingang
  • Mo 02.11.2020 19:30 – 20:45 Hörsaalangabe beim Haupteingang
  • Mo 09.11.2020 19:30 – 20:45
  • Mo 16.11.2020 19:30 – 20:45 Hörsaalangabe beim Haupteingang
Termine in die Agenda übertragen