Fantasie – geheime Welten

Bitcoin & Co.

Brot und Spiele

Forensische Spurensuche

Sake – Getränke der Götter

Schattenwirtschaft

Kurs: 19S-0350-01 RV 

Beendet
Konzept: Tobias Holzer
Islam, Byzanz, Kreuzzüge: Das Mittelmeer im Mittelalter
Mit der Expansion des Islam spaltet sich die Mittelmeerregion in zwei Teile, die aber in Kontakt bleiben. Byzanz stellt die Konstante im Osten dar, und mit Karl dem Grossen taucht um 800 eine weitere Grossmacht am Mittelmeer auf. Die Kreuzritter gelangen meist über Italien, den Bosporus und die Levante ins heilige Land. Im Westen prägt al-Andalus die Iberische Halbinsel, und die neuen Handelsmächte Venedig und Genua sind die Vorboten der Neuzeit.
23.04. Der Islam und die Halbierung des Mittelmeers?
Prof. Dr. Daniel G. König
Kam es im Zuge der Entstehung und Ausbreitung des Islam zur Etablierung eines «eisernen Vorhangs» zwischen Christentum und Islam? Welche Rolle hat die islamische Welt im Prozess der Fragmentierung des römischen «mare nostrum» gespielt? Der Vortrag gibt einen Überblick über die vielfältigen Beziehungen, die christlich und muslimisch beherrschte Sphären im Mittelalter miteinander verbanden.
Di, 23.04.2019, 19:30 - 20:45
Uni Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, Zürich

Termin in die Agenda übertragen
Hinweis Einzeleintritte ab 19:00 h an der Abendkasse.
30.04. Eine neue Macht am Mittelmeer: Die Franken unter Karl
Prof. Dr. Johannes Fried

Mit dem Vordringen an das Mittelmeer eröffnen sich für die Franken Gewinne, aber auch Herausforderungen. Aufgrund ihrer Unerfahrenheit in der Seefahrt finden sie kein Mittel, um sich der Überfälle durch Seeräuber zu erwehren. Dem gespannten Verhältnis zu Byzanz und dem Emirat von Córdoba stehen gute Wirtschaftsbeziehungen zu Kairouan und zum Kalifat in Bagdad gegenüber. Schliesslich wächst die fränkische Kultur in Begegnung mit den Fremden.

Di, 30.04.2019, 19:30 - 20:45
Uni Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, Zürich

Termin in die Agenda übertragen
Hinweis Einzeleintritte ab 19:00 h an der Abendkasse.
07.05. Byzanz: Die Konstante im Osten
Stephan Sievers
Konstantinopel war über ein Jahrtausend Mitte und Schaltzentrale eines stets bedrängten christlichen Kaiserreiches im östlichen Mittelmeerraum. Wie ein Macht- und Kulturmagnet lockte und nährte es von Spätantike bis Mittelalter die politische, merkantile und künstlerische Intelligenz des Reiches zugunsten der eigenen Prachtentfaltung innerhalb scheinbar unüberwindlicher Stadtmauern. Dann kam der 29. Mai 1453.
Di, 07.05.2019, 19:30 - 20:45
Uni Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, Zürich

Termin in die Agenda übertragen
Hinweis Einzeleintritte ab 19:00 h an der Abendkasse.
14.05. Sizilien im Hochmittelalter
Prof. Dr. Lucas Burkart
Heute liegt Sizilien am Rande Europas; im Hochmittelalter markiert die Insel einen «Schnittstellenraum». Hier begegnen sich Islam und Christentum, Griechen und Lateiner, Kalbiten und Normannen, Afrika und Europa. Die Vorlesung untersucht die verschiedenen, miteinander verflochtenen herrschaftlichen, religiösen sowie historischen Gewichte und fragt nach den Modi ihres Zusammenspiels.
Di, 14.05.2019, 19:30 - 20:45
Uni Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, Zürich

Termin in die Agenda übertragen
Hinweis Einzeleintritte ab 19:00 h an der Abendkasse.
21.05. Die Kreuzzüge
Prof. Dr. Claudia Zey
Für die Kreuzfahrer aus dem nördlichen Europa war das Mittelmeer zunächst unwägbar, darum umgingen sie es lieber, als sich den Gefahren der Seereise auszusetzen. Nur die Mittelmeer-Anrainer nutzten den schnelleren Weg über das Wasser, um ins Heilige Land zu kommen. Mit dem vierten Kreuzzug und den Versuchen, Ägypten zu erobern, wurde das Mittelmeer für die strategischen Planungen der Kreuzfahrer zentral.
Di, 21.05.2019, 19:30 - 20:45
Uni Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, Zürich

Termin in die Agenda übertragen
Hinweis Einzeleintritte ab 19:00 h an der Abendkasse.
28.05. Neue Mächte: Venedig und Genua
Prof. Dr. Bernd Roeck
Aus unbedeutenden Anfängen steigt Venedig, ursprünglich eine Siedlung von Fischern in einer Lagune der nördlichen Adria, seit dem 11. Jh. zu einer der Grossmächte des Mittelmeerraumes auf – in scharfer Konkurrenz mit Genua. Der Vortrag beleuchtet die Wege der beiden Stadtrepubliken und wirft zugleich Blicke auf die revolutionär neuen Finanztechniken, die ihre Ursprünge dort haben.
Di, 28.05.2019, 19:30 - 20:45
Uni Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, Zürich

Termin in die Agenda übertragen
Hinweis Einzeleintritte ab 19:00 h an der Abendkasse.
04.06. Al-Andalus
Prof. Dr. Ulrich Rudolph
Nahezu 800 Jahre lang war al-Andalus eine Schnittstelle zwischen christlicher und islamischer Welt und ein Brennpunkt politischer und kultureller Entwicklungen. Der Vortrag beleuchtet die dynamischen Prozesse, die sich in dieser Zeit dort vollzogen haben, und skizziert ihre Auswirkungen sowohl auf Europa als auch auf Nordafrika und den Nahen Osten.
Di, 04.06.2019, 19:30 - 20:45
Uni Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, Zürich

Termin in die Agenda übertragen
Hinweis Einzeleintritte ab 19:00 h an der Abendkasse.
16.04. Studienreise: Istanbul und Kleinasien
Stephan Sievers
Im modernen Istanbul ragen noch heute Monumente und Zeugen byzantinischer Glanzzeiten aus dem Stadtbild: Hagia Sophia, Valens-Aquädukt, Galata-Turm… Wir gehen den faszinierenden Spuren Ostroms nach und erweitern unseren Reisehorizont auf Kleinasien mit den Küstenlandschaften der Troas und Ioniens und charismatischen Orten wie Troja, Pergamon und Ephesos.
2. – 12. April 2020
Hinweis Detailprogramm und Anmeldung unter www.rhzreisen.ch, T 056 221 68 00, info@rhzreisen.ch

Di, ab 23.04.2019, 7x 19:30 - 20:45
Uni Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, Zürich
CHF 170.00
Hinweis Einzeleintritte ab 19:00 h an der Abendkasse.