Kurs: 21W-0350-13 RVA 

Beendet
Prof. Dr. Regula Schmid Keeling
Gelegenheit macht Söldner: Kriegsdienst als Beruf und Ausweg im Spätmittelalter (hybrid)
Wer waren die Männer – und gelegentlich Frauen –, die gegen Geld in den Krieg zogen? Was waren ihre Beweggründe, wie organisierten sie sich und mit welchem Ziel zogen sie aus? Und wie gestaltete sich das Verhältnis von Kriegs- und Zivilleben? Die Vorlesung fragt nach der Herkunft und den Lebenssituationen von Personen aus der spätmittelalterlichen Eidgenossenschaft und ihrem Umfeld, die den Krieg im Dienst von Fürsten, Städten und Adligen vorübergehend oder permanent zum Beruf machten.
Diese Veranstaltung gehört zu
Söldner für Europas Fürsten (hybrid)
Di, 18.01.2022, 19:30 – 20:45
KOL-F-101, Universität Zürich-Zentrum mit Online-Übertragung (live), Rämistr. 71, 8006 Zürich
CHF 30.00
Hinweis Sie entscheiden spontan, ob Sie dieses Referat zu Hause oder vor Ort im Hörsaal verfolgen wollen. Nach der Buchung erhalten Sie den Kursausweis und damit das Eintrittsticket für die Uni. Zwei Stunden vor Vortragsbeginn erhalten Sie automatisch auch den Zoom-Link per Mail zugesandt und können sich so online zuschalten.

Prof. Dr. Regula Schmid Keeling

Dr. phil., Prof. Geschichte des Mittelalters, Uni Bern

Regula Schmid Keeling studierte Geschichte, französische Sprache und Literatur sowie Archäologie an den Universitäten Zürich und Lausanne. Nach Assistenz und Lehrtätigkeit an der Universität und der PH Zürich war sie Post-Doc am MPI Göttingen und an der UC Berkeley. 2008 wurde sie SNF Förderprofessorin an der Universität Fribourg, seit 2013 lehrt und forscht sie an der Universität Bern. Ihre Forschungsschwerpunkte sind das spätmittelalterliche Kriegswesen, die städtischen politischen Kulturen sowie die Geschichte der Geschichtsschreibung. Sie leitet das SNF-Projekt «Martial Cultures in Late Medieval Towns» (2018-2022): https://www.martial-culture.unibe.ch. Blog: https://martcult.hypotheses.org.