Die Türkei am Scheideweg? - 20W-0320-11 | Volkshochschule Zürich

Kurs: 20W-0320-11 RV 

Konzept: Tobias Holzer
Die Türkei am Scheideweg?

Jahrelang galt die Türkei am Übergang zwischen Europa und Asien als die Macht der Zukunft. Ein ökonomischer Boom stärkte das geopolitische Selbstbewusstsein – und beides schien eng mit Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan verflochten. Inzwischen hat sich einiges geändert: Die Wirtschaftszahlen verschlechtern sich, die Aussenpolitik irritiert die westlichen Partner, die türkische Gesellschaft polarisiert sich.

04.01. Die Türkei zwischen Islam und Säkularismus
Prof. Dr. Maurus Reinkowski

Das Gegensatzpaar Islam und Säkularismus sei vereinfachend, wird oft moniert. Dennoch ist die politische Debatte innerhalb der Türkei über Jahrzehnte hinweg entlang dieses Deutungsmusters geführt worden. Doch trifft das angesichts des zunehmenden Gewichts des Islams noch zu bzw. welche widerstreitenden Deutungsmuster sind neu entstanden?

Mo, 04.01.2021, 19:30 – 20:45
Uni Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, Zürich

Termin in die Agenda übertragen
Hinweis Einzeleintritte à Fr. 30.– ab 19:00 an der Abendkasse.
11.01. Die Türkei in der Arabischen Welt
Erich Gysling
Die Beziehungen der Türkei mit der Arabischen Welt und dem Iran sind von Ambivalenz geprägt. Das Osmanische Reich beherrschte über Jahrhunderte einen grossen Teil des Nahen und Mittleren Ostens, die moderne Türkei verlor diese Territorien erst nach dem Ersten Weltkrieg. Heute wird die Türkei in Nahost zwar nicht geliebt, aber sie wird respektiert – und für die konsequente Durchsetzung ihrer Interessen gefürchtet.
Mo, 11.01.2021, 19:30 – 20:45
Uni Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, Zürich

Termin in die Agenda übertragen
Hinweis Einzeleintritte à Fr. 30.– ab 19:00 an der Abendkasse.
18.01. Das Wirtschaftswunder in der Baisse
Dr. Ole Frahm
Jahrelang beeindruckte die Türkei mit hohen Wachstumsraten, jüngst aber verschlechterte sich die wirtschaftliche Situation drastisch. Neben makroökonomischen Ursachen geht dieser Vortrag besonders auf die politischen und sozialen Hintergründe des Niedergangs ein. Dabei zeigt sich, wie sich gesellschaftliche Polarisierung und aussenpolitische Unberechenbarkeit durch die Krise weiter verschärfen.
Mo, 18.01.2021, 19:30 – 20:45
Uni Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, Zürich

Termin in die Agenda übertragen
Hinweis Einzeleintritte à Fr. 30.– ab 19:00 an der Abendkasse.
25.01. Das Eingreifen der Türkei in Syrien
Andreas Zumach
Die Türkei hat mit ihrem Krieg gegen die Kurden in Syrien die Chancen für ein baldiges Ende der Konflikte in ihrem südlichen Nachbarland zunichte gemacht. Die USA und die Europäer wurden von Ankara vor den Kopf gestossen. Zur weiteren Entfremdung zwischen den Nato-Partnern tragen Erdogans Bündnis mit Russland und seine dortigen Waffenkäufe bei. Welche Ziele verfolgt der türkische Präsident?
Mo, 25.01.2021, 19:30 – 20:45
Uni Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, Zürich

Termin in die Agenda übertragen
Hinweis Einzeleintritte à Fr. 30.– ab 19:00 an der Abendkasse.
01.02. Der Juniorpartner der Grossmächte
Roland Popp
Die neuen Führungsschichten in der Türkei haben eine grundlegende Wende in der türkischen Aussenpolitik eingeleitet. Man hat die ausschliessliche Orientierung nach Westen aufgegeben und betont das Grossmachtstreben in der Nahostregion. Position und Aussenwahrnehmung der Türkei haben sich dadurch grundsätzlich geändert. Das Land steht vor präzedenzlosen aussen- und sicherheitspolitischen Herausforderungen.
Mo, 01.02.2021, 19:30 – 20:45
Uni Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, Zürich

Termin in die Agenda übertragen
Hinweis Einzeleintritte à Fr. 30.– ab 19:00 an der Abendkasse.
08.02. Die Türkei: Drehscheibe der Migration
Prof. Dr. Bilgin Ayata
Die Geschichte der Türkei ist von Migration geprägt: Massenvertreibung, Bevölkerungsaustausch und Zwangsumsiedlungen setzten die demographischen, gesellschaftlichen und politischen Grundsteine der modernen Türkei. Auch in der Gegenwart macht die Türkei Politik mit Migration – zum Beispiel mit den Geflüchteten aus Syrien. So will die Türkei über ihre Flüchtlingskooperation mit der EU innenpolitische und aussenpolitische Interessen durchsetzen.
Mo, 08.02.2021, 19:30 – 20:45
Uni Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, Zürich

Termin in die Agenda übertragen
Hinweis Einzeleintritte à Fr. 30.– ab 19:00 an der Abendkasse.
Mo, ab 04.01.2021, 6x, 19:30 – 20:45
Uni Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, Zürich
CHF 150.00

Termine

  • Mo 04.01.2021 19:30 – 20:45 Hörsaalangabe beim Haupteingang
  • Mo 11.01.2021 19:30 – 20:45 Hörsaalangabe beim Haupteingang
  • Mo 18.01.2021 19:30 – 20:45 Hörsaalangabe beim Haupteingang
  • Mo 25.01.2021 19:30 – 20:45 Hörsaalangabe beim Haupteingang
  • Mo 01.02.2021 19:30 – 20:45 Hörsaalangabe beim Haupteingang
  • Mo 08.02.2021 19:30 – 20:45 Hörsaalangabe beim Haupteingang
Termine in die Agenda übertragen