Kurs: 21W-0315-40

Peter Cunz
Die jüdisch-christliche Bibel als Schwester des Korans

Moses, Maria und Jesus im Islam

Der Islam versteht sich nicht etwa als Alternative zu den älteren monotheistischen Religionen, sondern als Fortführung der prophetischen Tradition des Juden- und Christentums. Der Koran und die islamische Volksfrömmigkeit sind reich an Bildern und Legenden aus der uns geläufigen Bibel. Nach einer Einführung in die Grundzüge des Islams werden wir uns mit der Schöpfungsgeschichte, einzelnen Propheten (insbesondere Adam, Moses und Jesus mit Maria) sowie mit dem Tod und Weltende befassen. Im Dialog diskutieren wir die Übertragung solcher Themen in die heutige Zeit.

Mi, ab 05.01.2022, 4x, 19:30 – 21:00
SOC-1-106, Universität Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, 8006 Zürich
CHF 120.00

Termine

  • Mi 05.01.2022 19:30 – 21:00 SOC-1-106
  • Mi 12.01.2022 19:30 – 21:00 SOC-1-106
  • Mi 19.01.2022 19:30 – 21:00 SOC-1-106
  • Mi 26.01.2022 19:30 – 21:00 SOC-1-106
Termine in die Agenda übertragen

Peter Cunz

Scheich im Sufi-Orden der Mevlevi

Peter Hüseyin Cunz, geboren 1949 in St. Gallen, war bis zur Pensionierung als Elektroingenieur im In- und Ausland tätig, sowohl in der Privatwirtschaft als auch in der Bundesverwaltung. Er wuchs in einem christlichen Umfeld auf, wandte sich später dem Islam zu und befasste sich zunehmend mit dessen Mystik, dem Sufismus. Beeindruckt von den Lehren Celaleddin Rumis aus dem 13. Jd trat er in in den Mevlevi-Orden «Tanzende Derwische» ein. 1999 wurde ihm die Würde eines Scheichs, eines Lehrbevollmächtigten, verliehen. In dieser Funktion unterstützt er Ordensgruppen im In- und Ausland.