Kurs: 21W-0220-11 RV 

Konzept: Robert Budaváry
Das Unbewusste (HYBRID)
Das Unbewusste des Menschen galt lange Zeit als mysteriöser, unheimlicher Ort. Heute nehmen wir das Unbewusste als hilfreich und ergründbar war. Die Reihe nähert sich dem Unbewussten aus neuropsychologischer Sicht und widmet sich der Frage, ob und wie das Unbewusste ergründet werden kann. Welche Rolle spielt das Unbewusste bei Träumen und welche bei Intuition und Entscheidungsprozessen?
24.11. Die Macht der unbewussten Kognition (HYBRID)
Prof. Dr. Lutz Jäncke

Das Bewusstsein scheint unser Alltagsleben zu dominieren und ist für unsere Verhaltenssteuerung vermeintlich von herausragender Bedeutung. Die moderne Neurowissenschaft liefert allerdings Befunde, die erhebliche Zweifel an der Bedeutsamkeit und der Besonderheit des menschlichen Bewusstseins nähren. Was sind die neuesten Erkenntnisse zum menschlichen und tierischen Bewusstsein? Wir erfahren, welche immense Bedeutung die unbewusste Kognition hat.

Mi, 24.11.2021, 19:30 – 20:45
Hörsaalangabe beim Haupteingang, Universität Zürich-Zentrum mit Online-Übertragung (live), Rämistr. 71, 8006 Zürich

Termin in die Agenda übertragen
Hinweis

Sie entscheiden spontan, ob Sie dieses Referat zu Hause oder vor Ort im Hörsaal verfolgen wollen. Nach der Buchung erhalten Sie den Kursausweis und damit das Eintrittsticket für die Uni. Zwei Stunden vor Vortragsbeginn erhalten Sie automatisch auch den Zoom-Link per Mail zugesandt und können sich so online zuschalten.


01.12. Träume – Sprache des Unbewussten (HYBRID)
Prof. Dr. Mathias Berger

Insbesondere während des REM-Schlafs träumt jeder Mensch, auch wenn er sich nicht daran erinnert. Da man über Träume, anders als über Gedanken und Gefühle im Wachen, keinerlei Kontrolle hat, gelten sie in den Worten Sigmund Freuds als Königsweg zum Unbewussten. In dem Vortrag wird sowohl auf die unterschiedlichen psychologischen als auch neurobiologischen Theorien zur Entstehung und zur Bedeutung von Träumen eingegangen. Können unsere unbewusst entstandenen Träume bei bewusster Reflexion hilfreich bei der Alltags-und Lebensgestaltung sein?

Mi, 01.12.2021, 19:30 – 20:45
Hörsaalangabe beim Haupteingang, Universität Zürich-Zentrum mit Online-Übertragung (live), Rämistr. 71, 8006 Zürich

Termin in die Agenda übertragen
Hinweis

Sie entscheiden spontan, ob Sie dieses Referat zu Hause oder vor Ort im Hörsaal verfolgen wollen. Nach der Buchung erhalten Sie den Kursausweis und damit das Eintrittsticket für die Uni. Zwei Stunden vor Vortragsbeginn erhalten Sie automatisch auch den Zoom-Link per Mail zugesandt und können sich so online zuschalten.


08.12. Unbewusste und bewusste Entscheidungsprozesse (HYBRID)
Dr. Daniel Hausmann-Thürig

Wenn wir entscheiden, wechseln sich bewusste und unbewusste Informationsverarbeitung meist ab. Dabei laufen verschiedene Arten von bewussten und intuitiven Teilprozessen ab. Über die Art der Verarbeitung und den Grad der Bewusstheit entscheiden nicht nur messbare persönliche Präferenzen, sondern auch zahlreiche weitere Faktoren wie Anforderungen, wahrgenommenes Risiko und bisherige Erfahrungen einer Person (z. B. Alltagsroutine versus Berufswahl). Wenn es uns gelingt, die Entscheidungsprozesse einer Person zu verstehen, können auch gezielte Massnahmen zur Unterstützung und Optimierung angeboten werden.

Mi, 08.12.2021, 19:30 – 20:45
Hörsaalangabe beim Haupteingang, Universität Zürich-Zentrum mit Online-Übertragung (live), Rämistr. 71, 8006 Zürich

Termin in die Agenda übertragen
Hinweis

Sie entscheiden spontan, ob Sie dieses Referat zu Hause oder vor Ort im Hörsaal verfolgen wollen. Nach der Buchung erhalten Sie den Kursausweis und damit das Eintrittsticket für die Uni. Zwei Stunden vor Vortragsbeginn erhalten Sie automatisch auch den Zoom-Link per Mail zugesandt und können sich so online zuschalten.


15.12. Das Unbewusste ergründen (HYBRID)
Prof. Dr. Samuel Pfeifer

Eine Psychotherapie wird oft begonnen, um dem Unbewussten auf die Spur zu kommen. Wie findet man den Zugang? Was sind die Kräfte, die das Unbewusste prägen, verletzen, verschliessen? Was sind die Mechanismen hinter dem unbewussten Zusammenspiel von Partnern in einer Beziehung? Welches sind die Abwehrmechanismen, die uns indirekt Hinweise auf das Unbewusste geben? Können Drogen den Zugang zu den Tiefen des Unbewussten aufbrechen? Wie steht es mit dem Heraufholen von verschütteten Gedächtnisinhalten? Bilden sie frühere Erfahrungen ab, oder kann das Unbewusste auch fehlerhafte Signale senden? Ein Überblick über Mythen, Trends, Techniken und Zugangswege in der Ergründung des Unbewussten.

Mi, 15.12.2021, 19:30 – 20:45
Hörsaalangabe beim Haupteingang, Universität Zürich-Zentrum mit Online-Übertragung (live), Rämistr. 71, 8006 Zürich

Termin in die Agenda übertragen
Hinweis

Sie entscheiden spontan, ob Sie dieses Referat zu Hause oder vor Ort im Hörsaal verfolgen wollen. Nach der Buchung erhalten Sie den Kursausweis und damit das Eintrittsticket für die Uni. Zwei Stunden vor Vortragsbeginn erhalten Sie automatisch auch den Zoom-Link per Mail zugesandt und können sich so online zuschalten.


Mi, ab 24.11.2021, 4x, 19:30 – 20:45
Hörsaalangabe beim Haupteingang, Universität Zürich-Zentrum mit Online-Übertragung (live), Rämistr. 71, 8006 Zürich
CHF 105.00
Hinweis

Sie entscheiden spontan, ob Sie die Referate zu Hause oder vor Ort im Hörsaal verfolgen wollen. Nach der Buchung erhalten Sie den Kursausweis und damit das Eintrittsticket für die Uni. Zwei Stunden vor Vortragsbeginn erhalten Sie automatisch auch den Zoom-Link per Mail zugesandt und können sich so online zuschalten. Einzelkarten à Fr. 30.- sind jeweils ab 19:00 auch an der Abendkasse erhältlich.


Termine

  • Mi 24.11.2021 19:30 – 20:45 Hörsaalangabe beim Haupteingang
  • Mi 01.12.2021 19:30 – 20:45 Hörsaalangabe beim Haupteingang
  • Mi 08.12.2021 19:30 – 20:45 Hörsaalangabe beim Haupteingang
  • Mi 15.12.2021 19:30 – 20:45 Hörsaalangabe beim Haupteingang
Termine in die Agenda übertragen

Prof. Dr. Mathias Berger

Dr. med., Prof. Psychiatrie, Ärztl. Direktor Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Freiburg i. Br.

Nach dem Medizinstudium Weiterbildung zum Neurologen an der Universitätsklinik Köln und zum Psychiater und Psychotherapeuten an dem Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München. Dort intensive wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Schlafforschung. Von 1990-2016 Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Freiburg. 1993-1996 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin. Seit 2016 Vorsitzender des Scientific Boards der Oberbergkliniken.

Dr. Daniel Hausmann-Thürig

Dr. phil., Psychologe FSP, Uni Zürich

Daniel Hausmann-Thürig ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Psychologischen Institut der Universität Zürich sowie Studiengangleiter für den CAS in Gesundheitspsychologischer Lebensstiländerung und Mind Body Medicine. Als promovierter Psychologe beschäftigt er sich in der Forschung und Lehre mit der Angewandten Entscheidungsforschung und legt den Fokus auf bewusste und unbewusste Entscheidungsprozesse in den Bereichen Medizin und Gesundheitspsychologie.

Prof. Dr. Lutz Jäncke

Dr. rer. nat., Prof. Neuropsychologie, Uni Zürich

Lutz Jäncke (geb. 1957 in Wuppertal), Psychologe und Neurowissenschaftler, ist seit 2002 Ordinarius für Neuropsychologie an der Universität Zürich. Sein Hauptforschungsinteresse gilt der Gehirnplastizität, dem Lernen und der funktionellen Neuroanatomie. Er hat mehr als 400 Publikationen, mehrere Bücher und Buchkapitel veröffentlicht. Seine wissenschaftlichen Arbeiten gehören zu den 1% der weltweit am häufigsten zitierten Arbeiten in allen Forschungsbereichen. Er ist auch ein leidenschaftlicher Lehrer, was ihm mehrere Lehrpreise einbrachte.

Prof. Dr. Samuel Pfeifer

Dr. med., Prof. Psychotherapie, Evang. Hochschule, Marburg

Samuel Pfeifer, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, war 25 Jahre lang Chefarzt der Klinik "Sonnenhalde" in Riehen bei Basel. Er hat zahlreiche Fachartikel und Bücher im Bereich von Klinischer Psychiatrie, Psychotherapie und Spiritualität veröffentlicht, u.a. mit Utsch und Bonelli das Buch «Psychotherapie und Spiritualität» (Springer). Von 2015 – 2020 lehrte er als Professor im Masterstudiengang Religion und Psychotherapie der Evang. Hochschule in Marburg, seither ist er in freier Praxis tätig und hat während Corona seinen eigenen Youtube-Kanal gestartet. Er ist verheiratet und hat drei erwachsene Söhne.