Kurs: 21W-0220-05 RVA 

Prof. Dr. Frank Urbaniok
Bewusstsein, freier Wille und Verantwortung (HYBRID)
Einige Forscher vertreten die These, strafbares Verhalten sei eine Folge neurobiologischer Defizite. Ohnehin gäbe es gar keinen freien Willen. Denn wir seien Sklaven der biochemischen Prozesse unseres Gehirns, das uns lediglich vorgaukele, wir könnten irgendetwas frei entscheiden. Darum seien auch Straftäter für ihre Taten gar nicht verantwortlich und das Schuldprinzip im Strafrecht müsse aufgegeben werden. Diese Argumentation verkennt viele methodische Zusammenhänge, die im Vortrag ebenso wie die Arbeitsweise des Gutachters bei der Beurteilung der Schuldfähigkeit von Tätern erläutert werden.
Diese Veranstaltung gehört zu
Dem Bewusstsein auf der Spur (HYBRID)
Mi, 17.11.2021, 19:30 – 20:45
KOL-F-101, Universität Zürich-Zentrum mit Online-Übertragung (live), Rämistr. 71, 8006 Zürich
CHF 30.00
Hinweis

Sie entscheiden spontan, ob Sie dieses Referat zu Hause oder vor Ort im Hörsaal verfolgen wollen. Nach der Buchung erhalten Sie den Kursausweis und damit das Eintrittsticket für die Uni. Zwei Stunden vor Vortragsbeginn erhalten Sie automatisch auch den Zoom-Link per Mail zugesandt und können sich so online zuschalten.


Prof. Dr. Frank Urbaniok

Dr. med., Prof. Forensische Psychiatrie, Uni Konstanz und Uni Zürich

Prof. Frank Urbaniok lehrt u.a. an der Universität Konstanz und gilt als international führender Experte der Forensischen Psychiatrie und Psychologie mit dem Arbeitsschwerpunkt Gewalt- und Sexualstraftaten. Mit FOTRES (Forensisches Operationalisiertes Therapie- und Risiko-Evaluations-System) entwickelte er ein eigenes diagnostisches System für die Risikobeurteilung von Straftätern, das im gesamten deutschsprachigen Raum zum Einsatz kommt. Frank Urbaniok ist als Buchautor, Psychotherapeut, Gutachter, Supervisor und Berater für Unternehmen und Führungspersonen tätig.