Bebop lives! Wie Charlie «Bird» Parker den Jazz verwandelte - 20S-0365-01 | Volkshochschule Zürich
Historischer Stich von afrikanischen Feldarbeiterinnen

… folgt im Winter 20/21!

Die Geschichte Afrikas

Die Türkei am Scheideweg?

… folgt im Winter 20/21.

Die Türkei am Scheideweg?

Singkurse

… machen stark!

Singen und Stimmbildung...

Sprachen lernen

für die Reisen nach Corona

Sprachen: Crashkurse …

… folgt im Winter 20/21.

Nach dem Urteil – was dann?

Im Winter 20/21:

Politische und ökonomische Folgen des Klimawandels

Fit im Alter

… folgt im Winter 20/21.

Vom guten Altern

Lernen Schritt für Schritt

Lehrgänge –

Sommerprogramm Online

reduzierte Programm ab 1.6.2020

Hier folgt in Kürze das

Kurs: 20S-0365-01 RV 

Konzept: Jonne van Galen
Bebop lives! Wie Charlie «Bird» Parker den Jazz verwandelte
«Dizzy, Bird and Miles, they did it their way». Am Ende der 1940er Jahre wurde die Jazzwelt von einem brandneuen Sound durchgeschüttelt. Ein paar junge Musiker, darunter das Saxophongenie Charlie «Bird» Parker, brachen mit ihren rasendschnellen Improvisationen und virtuosen Melodien mit dem gemütlichen Swing. Der Bebop war geboren. Zu seinem 100. Geburtstag wird Charlie Parker noch immer gelobt als einer der bedeutendsten Musiker der Jazzgeschichte.
31.08. Revolutionär wider Willen
Dr. Wolfram Knauer

Charlie Parker gilt als eine der wichtigsten Stimmen des modernen Jazz: Auf ihn beziehen sich MusikerInnen bis heute. Wolfram Knauer, Direktor des Darmstädter Jazzinstitutes, legte ein Buch über den Saxophonisten vor. In dieser Vorlesung schaut er hinter den Mythos des musikalischen Revolutionärs und fragt danach, womit Parker eigentlich experimentierte, als er mit anderen Musikern zusammen den Bebop entwickelte.

Mo, 31.08.2020, 19:30 – 20:45
Uni Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, Zürich

Termin in die Agenda übertragen
Hinweis Einzeleintritte à Fr. 30.– ab 19:00 h an der Abendkasse.
07.09. Charlie's Improvisationen – mit System
Prof. Dr. Christoph Merki

Charlie Parker entwickelte ein eigenes System des Improvisierens. In seinen Werkzeugen lässt sich dieses System gut beschreiben, und erst sein Ganzes macht das Genie von Charlie «Bird» Parker aus, dieses fliegenden Solisten. Wir spüren der Syntax der Solo-Sprache Parkers nach, einer Sprache, die bis heute weiterwirkt als Fundament und «common practice» (Ethan Iverson) eines modernen Jazzmusizierens.

Mo, 07.09.2020, 19:30 – 20:45
Uni Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, Zürich

Termin in die Agenda übertragen
Hinweis Einzeleintritte à Fr. 30.– ab 19:00 h an der Abendkasse.
21.09. Lullaby of Birdland: Charlie Parker heute
Beat Blaser

«Bird lives!» stand nach diesem 12. März 1955 allenthalben auf Hauswänden in Harlem, dem Tag, als der grosse Jazzsaxophonist Charlie Parker kaum 35-jährig gestorben war. Die Behauptung sollte sich als prophetisch erweisen, Charlie Parker beschäftigt Musiker auch fünfundsechzig Jahre später noch – weniger seine unmittelbar musikalischen Errungenschaften als der kreative Geist, der dahintersteckt.

Mo, 21.09.2020, 19:30 – 20:45
Uni Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, Zürich

Termin in die Agenda übertragen
Hinweis Einzeleintritte à Fr. 30.– ab 19:00 h an der Abendkasse.
Mo 31.8. – 21.9., 3x, 19:30 – 20:45 h, Ausfall: 14.9.
Uni Zürich-Zentrum, Rämistr. 71, Zürich
CHF 80.00
Hinweis Einzeleintritte ab 19:00 an der Abendkasse.

Termine

  • Mo 31.08.2020 19:30 – 20:45 Hörsaalangabe beim Haupteingang
  • Mo 07.09.2020 19:30 – 20:45 Hörsaalangabe beim Haupteingang
  • Mo 21.09.2020 19:30 – 20:45 Hörsaalangabe beim Haupteingang