Die Schweizer Reformation war anders

Das 500-Jahr-Jubiläum der Reformation hat deutlich gemacht, wie anders die Reformation in der Schweiz verlief: Wie günstig die Bedingungen für einen kulturellen Umbruch grossen Ausmasses in unseren Landen waren. Kleinteilig, (fast) frei von Aristokratie, besiedelt von freien Geistern, hart im Nehmen, egalitär im Geiste, so präsentierten sich die Schweizer im 16. Jahrhundert. Auf diesem Boden spross die Saat von Ulrich Zwingli und Jean Calvin bestens. Und verbreitete sich in die ganze Welt.

«Von Erasmus zum Sonderbundskrieg. Ursachen und Wirkung der Schweizer Reformation», mit Beiträgen von Christine Christ-von Wedel, Josef Lang, Thomas Lau, Peter Opitz, Jürgen Overhoff, Andrea Strübind.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .