01 Sep

2028 werde ich, so Gott will, zu den Volkshochschülern gehören. Zuerst aus Loyalität. Ich sehe jeden Tag, wieviel Herzblut unser Team für Kurse und Exkursionen und Vorlesungen vergiesst. Dem möchte ich auch als Pensionär meinen Respekt zollen. Dann natürlich, weil ich mir nicht vorstellen kann, ohne Lernen auszukommen. Ich könnte das zwar auch selbst, mit Bibliotheken und Wikipedia und viel Online-Lektüre. Doch ehrlich gesagt, reizt mich diese Perspektive nicht. Lernen ist Verstehen, ist Interaktion, ist Mensch. Viel Mensch sogar. Lino Guzzella drückte es am Semesterschluss im Februar 2018 so aus: Lernen ist Magie. Magie, die zwischen Menschen entsteht.

Soweit alles klar? Oh nein. Was lernen? Was könnte 2030 interessant, wichtig, hilfreich sein? Welches sind die Themen, die uns in 10 Jahren bewegen? Gesundheit? Glück im Alter? Digitaler Alltag? Souveränität in Beruf und Alltag? Weltpolitik? Das Schicksal des Weltalls? Unsere (unbekannten) Nachbarn? Ist die VHS 2030 eine Schule der Rentner? Oder auch eine der  Jüngeren? Was aber interessiert letztere? Künstliche Intelligenz? Eigene Kreativität? Verzicht und Bescheidenheit?

Die Zukunft vorauszusagen, ist bekanntlich die allerschwierigste aller Wissenschaften. Wenn wir sie im Büro betreiben, schaut nur die Hälfte heraus. Also wünschen wir, dass Sie Ihre Gedanken mit uns teilen. Wie sehen Sie die VHS der Zukunft? Was wünschen Sie sich von Ihrer VHS? Was denken Sie, wird Ihre Kinder interessieren? Wir sind sehr neugierig. Schreiben Sie an info@vhszh.ch. Oder direkt ins Antwortformular unten.

Pius Knüsel, Direktor

Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.