Bausteine des Wissens

Ein bisschen googeln – und man ist im Bilde. Wir denken nein. Deshalb bietet die Volkshochschule Zürich in vielen Fächern Lehrgänge an, systematische Grundkurse in geisteswissenschaftlichen und medizinischen Fächern. Folgend die Übersicht jener Module, die im Herbstteil des Sommersemester und im Wintersemester buchbar sind:

Astronomie

Andi Stöckli:
Modul 2 – Physikalische Einblicke

Flora in Zürich

John Spillmann:
Modul V – Moore und Feuchtgebiete
Modul VI – Nordzürcher Hügelflora

Ernährung

Eveline Zbären:
Modul 2 – Kohlenhydrate – Dickmacher oder Powerfood?

Epochengeschichte der Kunst

Aleksandra Kratki:
Modul 4 – Renaissance
Prof. Alois Müller:
Modul 9 – Zeitgenössische Kunst. 1945 bis heute

Europäische Literaturgeschichte

Dr. Andrea Fischbacher:
Modul 4 – Symbolismus, Expressionismus, Zwischenkriegszeit

Europäische Musikgeschichte

Thomas Meyer:
Modul 1 – Einführung in die Musikgeschichte
Modul 2 – Von den Anfängen bis 1650
Modul 8 – Das 20. Jahrhundert

Geschichte (neu)

David Luginbühl:
Modul 1 – Geschichte. Eine Einführung

Philosophie

Dr. Suzann-Viola Renninger:
Modul 6 – Politische Philosophie
Modul 7 – Angewandte Ethik

Psychologie

Prof. Dr. Pasquale Calabrese:
Modul 1 – Grundlagen menschlichen Denkens
Modul 6 – Psychopathologie und Psychotherapie

Religionsgeschichte

Dr. Annette Boeckler:
Modul 2 – Judentum

Übersicht über alle Lehrgänge.

Reisen bildet

Unkompliziertes Reisen, wie wir es kennen, ist eine junge Erscheinung. Erst die individuelle Mobilität, möglich durch erschwingliche Fahrzeuge, Autobahnen, schnelle Züge und günstige Flüge, hat ab den 1960er zum Reiseboom geführt. Vorher war Reisen anstrengend. Man reiste nicht zum Zeitvertreib, sondern brauchte kräftigere Gründe: Reisen diente der Bildung. Diesem Grundsatz huldigt die VHS, Verfechterin einer traditionellen Lehre, gemeinsam mit der Reisehochschule auch heute noch. Einfach mit mehr Komfort!

Hier finden Sie unsere Bildungsreisen als Übersicht.

Semesterschluss und Buchvernissage

Das Reformationsjubiläum neigt sich dem Ende entgegen – wie das Sommersemester der Volkshochschule. Zum Abschluss blicken wir nochmals zurück in die Reformationszeit. Prof. Dr. Peter Opitz stellt sich der Frage, warum die Schweizer Reformation ein derartiger Exporterfolg war? Einer, der in Europa und Nordamerika nachhaltige Spuren hinterlassen hat. Sein Referat ist gleichzeitig Buchvernissage der Publikation «Von Erasmus bis zum Sonderbundskrieg». Sie präsentiert die sechs Referate aus der Ringvorlesung «Grundlagen und Wirkung der Schweizer Reformation» in einer überarbeiteten Fassung.

Prof. Dr. Peter Opitz
«Die Schweizer Reformation, ein Welterfolg»
Freitag, 5. Okt. 2018, 14:00, Universität Zürich Zentrum

Im Anschluss an die Veranstaltung sind alle Hörerinnen und Hörer herzlich zum Aperitif eingeladen.

Volkshochschule 2028

2028 werde ich, so Gott will, zu den Volkshochschülern gehören. Zuerst aus Loyalität. Ich sehe jeden Tag, wieviel Herzblut unser Team für Kurse und Exkursionen und Vorlesungen vergiesst. Dem möchte ich auch als Pensionär meinen Respekt zollen. Dann natürlich, weil ich mir nicht vorstellen kann, ohne Lernen auszukommen. Ich könnte das zwar auch selbst, mit Bibliotheken und Wikipedia und viel Online-Lektüre. Doch ehrlich gesagt, reizt mich diese Perspektive nicht. Lernen ist Verstehen, ist Interaktion, ist Mensch. Viel Mensch sogar. Lino Guzzella drückte es am Semesterschluss im Februar 2018 so aus: Lernen ist Magie. Magie, die zwischen Menschen entsteht.

Soweit alles klar? Oh nein. Was lernen? Was könnte 2030 interessant, wichtig, hilfreich sein? Welches sind die Themen, die uns in 10 Jahren bewegen? Gesundheit? Glück im Alter? Digitaler Alltag? Souveränität in Beruf und Alltag? Weltpolitik? Das Schicksal des Weltalls? Unsere (unbekannten) Nachbarn? Ist die VHS 2030 eine Schule der Rentner? Oder auch eine der  Jüngeren? Was aber interessiert letztere? Künstliche Intelligenz? Eigene Kreativität? Verzicht und Bescheidenheit?

Die Zukunft vorauszusagen, ist bekanntlich die allerschwierigste aller Wissenschaften. Wenn wir sie im Büro betreiben, schaut nur die Hälfte heraus. Also wünschen wir, dass Sie Ihre Gedanken mit uns teilen. Wie sehen Sie die VHS der Zukunft? Was wünschen Sie sich von Ihrer VHS? Was denken Sie, wird Ihre Kinder interessieren? Wir sind sehr neugierig. Schreiben Sie an info@vhszh.ch. Oder direkt ins Antwortformular unten.

Pius Knüsel, Direktor