05 Dez

Donald Trump, Tayyip Erdoğan, Jaroslaw Kaczynski, Wladimir Putin: Viele grosse und geopolitisch wichtige Staaten werden seit einigen Jahren von Staatschefs geführt, die sich gern als starke Männer inszenieren. Besonders die Wahl von Donald Trump mit seinem aggressiven und unberechenbaren Stil scheint das Bedürfnis vieler nach einer neuen politischen Kultur zu manifestieren. Eine, die keine Rücksicht auf Traditionen oder institutionelle Schranken nimmt, sondern sich durch Entschiedenheit, ja Kompromisslosigkeit auszeichnet. Dabei kann sie oft wirtschaftliche Erfolge vorweisen, wie z.B. in Xi Pins China. Und dabei Demokratie inszeniert. Was bedeutet das für die Zukunft unserer politischen Kultur? für unsern Freiheitsbegriff?

Die Rückkehr der Autokraten
Ringvorlesung, ab Montag, 8.1.2018, 6x, Universität Zürich

Kommentar