07 Sep

In Saudi-Arabien liegen die wichtigsten islamischen Stätten: die Kaaba in Mekka und die Ruhestätte des Propheten Mohammed in Medina. Den Westmächten gilt das Land als wichtiger Handelspartner und Garant für regionale Stabilität. Sein Ölreichtum machte es für die Industrienationen über Jahrzehnte unentbehrlich als Energielieferant. Das saudische Regime steht aber auch in der Kritik, weil es Menschenrechte wie die Religionsfreiheit nicht respektiert. Der rabiate Wahabismus, den die Saudi praktizieren, fördere den Islamismus, und der IS werde direkt oder indirekt mit saudischen Geldern finanziert. Derzeit führt Saudi-Arabien im Jemen einen Stellvertreterkrieg gegen den Iran, die andere Hegemonialmacht im Orient. Die Ringvorlesung bespricht die ambivalente Position Saudi-Arabiens und seine Sonderstellung im Westen wie in der islamischen Welt.

Saudi-Arabien, Partner des Westens?
Ringvorlesung, Montag, 23.10. – 4.12., 19:30 – 20:45, Uni Zürich-Zentrum

Kommentar