03 Jul

Vor 199 Jahren wurde Marx geboren. Nächstes Jahr wird viel über ihn zu lesen und zu hören sein. Wir bereiten Sie darauf vor.

Fällt der Name Karl Marx, dann ist der Gedanke an totalitäre Systeme nicht weit, die ihre Ideologie mit marxistischen Argumenten zu rechtfertigen versuchen. Doch diese Instrumentalisierung diskreditiert seine Schriften zu Unrecht. Es spricht viel dafür, sie ohne Vorbehalte zu lesen. In der Ein­lei­tung zum «Ka­pi­tal» schreibt Karl Marx: «Es geht nicht dar­um, dass der Ka­pi­ta­list böse ist, es geht dar­um, die Struk­tu­ren auf­zu­zei­gen, die ihn zwin­gen, Din­ge zu tun, die an­de­ren Leu­ten scha­den.» Heutzutage sind dies Entwicklungen wie der Finanzkapitalismus, das Erstarken rechter Ideologien, der Imperativ des Wachstums und der Konsumzwang.

Im Seminar «Karl Marx, Aufklärer und Liberaler», lesen und diskutieren Sie mit Urs Marti, em. Professor für Politische Philosophie, ausgesuchte Stellen der Marxschen Schriften.

Prof. em. Dr. Urs Marti, «Karl Marx, Aufklärer und Liberaler».

Warum heute noch Karl Marx lesen? Ein Spiegel-Interview mit dem Publizisten Mathias Greffrath.

Kommentar