01 Mrz

Was ist gute Entwicklungshilfe? Wo und wieviel davon braucht es? Angesichts der Flüchtlingskrise und der Sparmassnahmen der Industrieländer in der Auslandhilfe ist die Frage hoch aktuell. Die Weltgemeinschaft gibt 135 Milliarden US-Dollar für staatliche Entwicklungshilfe aus. Damit sei sehr viel erreicht worden, lobt sich diese selber. Doch die enormen Geldmengen richten auch grossen Schaden an. Korrupte Regierungen werden an der Macht gehalten. Der Anreiz eines entwicklungsbedürftigen Staates, öffentliche Güter und Institutionen für die eigene Bevölkerung aus eigener Kraft bereitzustellen, schwindet, wenn alles von aussen finanziert wird. Der letztjährige Nobelpreis-Gewinner Angus Deaton verlangt anstatt Hilfe in den Entwicklungsländern Hilfe für die Entwicklungsländer. Also beispielsweise mehr Malariaforschung oder professionelle Rechtsunterstützung bei Freihandelsabkommen.

Helfen ist also nicht gleich helfen. Mit welchen Ansätzen erfolgreich und nachhaltig geholfen werden kann, was die Schweiz dazu beiträgt und was Einzelpersonen beitragen können, erfahren Sie in der Ringvorlesung Hilfe. Entwicklung. Zusammenarbeit.

Kommentar