10 Nov

Le Corbusier, geboren 1887 in La-Chaux-de-Fonds, gehört zu den dominierenden Figuren der Architektur des 20. Jahrhundert. Er prägte Schlagworte wie „Das Haus ist eine Wohnmaschine“ und gilt als Erfinder der „funktionalen“ Stadt. Er baute eine ganze Stadt – Chandigarh in Indien –, Oskar Niemeyer baute nach seinem Vorbild eine zweite: Brasilia. Doch Le Corbusier war mehr als der Erfinder des industriellen Wohnens. Er war zugleich als Designer, Maler, Bildhauer – und legte Wert auf ästhetische Interieurs und elegante Formen.

In der zweiteiligen Ringvorlesung „Le Corbusier: Architektur als Kunst und Weltrezept“ geht es um die Le Corbusier architektonische Visionen – Architektur als Weltrezept – wie um seine Kunst des Designs. Es reden die beiden besten Kenner von Le Corbusier: Prof. Dr. Stanislaus von Moos und Prof. Arthur Rüegg.

Kommentar