26 Okt

Nun sind wir da – mitten im Finanzzentrum Zürichs, 200 Meter vom Paradeplatz, an der Bärengasse, in diesem charakterstarken Doppelhaus aus dem 17. Jahrhundert, einer der wenigen Zeugen aus der Barockzeit Zürichs. Nun sind wir da: Das bedeutet nicht, dass die ganze VHS umgezogen ist. An der Bärengasse befinden sich jetzt die Büros der VHS plus eine Handvoll Schulzimmer für Tagessprachkurse, Alltagspsychologie und Gestalten. 95% der Kurse finden nach wie vor an der Universität und am Gymnasium Rämibühl statt. Mit der Bärengasse hat die VHS zusätzlich eine Heimat gefunden, einen Ort, an dem man sie besuchen kann, wo es eine Cafeteria gibt und Aufenthaltsräume für VHS-StudentInnen. Auf den direkten Austausch mit unseren TeilnehmerInnen freuen wir uns am meisten.

Zur Geschichte der Bärengasse (PDF, Download).

5 Comments

  • Kilchenmann 20. August 2015 at 22:04

    Sind die Parkplätze schon beschriftet?

    Antworten

  • Kugler 30. September 2015 at 12:20

    Der Link zum Lageplan funktioniert bei mir nicht?!

    Antworten

    • Pius Knüsel 30. September 2015 at 13:05

      Guten Tag Herr Kugler
      Danke für den Hinweis. Ich kann das Problem hier nicht rekonstruieren, die Links funktionieren bei uns. Doch war es die Gelegenheit, die Karte zu aktualisieren. Sie finden übrigens mehrere Lagepläne auf dem Web:
      Unter „Campus“ oder, ganz oben im Browser, unter „Downloads und Links“. Dort finden Sie auch Detailpläne zu den einzelnen Lokalitäten.
      Beste Grüsse. Pius Knüsel

      Antworten

  • Heinrich Zimmermann 19. Oktober 2015 at 7:19

    Ich denke, man sollte sich mal Gedanken darüber machen, ob das hochgejubelte Lernen bei der Volkshochschule zu etwas anderem gemacht werden kann, als ein passives da sitzen, bis der Vortrag abgespult ist und dann noch 5 Fragen gestellt werden duerfen.
    Das ist mein Vorwurf, das ich diesem Lernspektakel mache.

    Antworten

    • Pius Knüsel 19. Oktober 2015 at 11:41

      Guten Tag Herr Zimmermann
      Danke für Ihren Kommentar. Ich frage mich, warum er so aggressiv formuliert ist – als Antwort auf eine einfache Einladung. Wir selbst jedenfalls Jubeln uns nicht hoch, wir bieten an und freuen uns, wenn sich TeilnehmerInnen melden. Ganz offensichtlich is das Format Vorlesung für viele das richtige, sonst würden die Menschen nicht so regelmässig und in so großer Zahl teilnehmen. Das Vorlesungsformat übernimmt den klassischen Vorlesungsbetrieb der Universität. Allerdings gibt es auch anders strukturierte Veranstaltungen an der VHS – Veranstaltungen, die in der Regel mit einem A nach der Nummer markiert sind, tragen Seminarcharakter und verlangen mehr Eigenaktivität seitens der Teilnehmer. Im Ressort Philosophie ist es prinzipiell so. Auch die freitäglichen Lunchveranstaltungen an der Bärengasse, wo Sie zum mitreden eingeladen sind. Oder die Wohnakademie, die jedesmal zu grossen Diskussionen führte. Das Eröffnungsfestival hingegen ist nicht der Ort der Experimente; in 20 Minuten können wir beim besten Willen keine grossartigen Diskussionen führen. Da kriegen Sie einen Einblick in unterschiedliche Wissensgebiete; Sie können auch einen Crash-Kurs in Yoga oder Zeichnen geniessen, ganz eigenaktiv! Und sich dann entscheiden, ob Sie ihre praktischen Fähigkeiten entwickeln möchten! Sie schlagen, so fürchte ich, den Sack und meinen den Esel.
      Pius Knüsel

      Antworten

Kommentar