29 Jan

In den Bergen zu bauen, ist eine Kunst für sich. Eine Landschaft, die Unberührtheit vermittelt, harte klimatische Bedingungen, Erlebniswert, Respekt vor der Natur und ihrer mythischen Überhöhung hierzulande stellen die Pole dar, zwischen denen der Architekt operiert. In der sechsteiligen Ringvorlesung «Bauen in den Bergen» führten Architekten und Ingenieure die zeitgenössische Architektur in den Alpen vor. Den Abschluss machte einer der Meister alpiner und essentieller Architektur: Peter Zumthor.

Als Ergänzung zur Vorlesung planen wir zwei Exkursionen. Einmal führt Marina Hämmerle vom Büro für Baukultur Lustenau ins Holzwunder des Vorarlbergs: zu einer Fülle von herausragenden neuen Holzbauten, alle von lokalem Handwerk hergestellt. Vorher noch gehts im Geleit von Köbi Gantenbein nach Graubünden, wo sich Neues und Altes, Erhaltenes und Zerfallendes mischen.

Im Bild die Kapelle von Cukrowicz Nachbauer auf der Niedere bei Andelsbuch (wo auch Peter Zimthors berühmtes Handwerkerzentrum steht (> Exkursion Bregenzer Wald).

Exkursion: „Neue Holzarchitektur im Bregenzer Wald“ mit Marina Hämmerle.

Exkursion: „Neue Architektur im Tor zu Graubünden“ mit Köbi Gantenbein.

Kommentar