31 Okt

1899 verschied Giovanni Segantini auf dem Schafberg – er arbeitete am Alpentriptychon, das er 1900 an der Weltausstellung Paris zeigen wollte. Bereits 1908 wurde in St. Moritz das Segantini-Museum eröffnet, nach Ideen Segantinis für seinen Pavillon an der Weltausstellung. Das Museum beherbergt heute die grösste Segantini-Sammlung – und natürlich das Alpentriptychon, dessen mittleren Teil nach dem Tod des Malers verkauft worden war. Der Besuch des Segantini-Museums ist die ideale Vorbereitung für die Exkursion nach Mailand, in den Palazzo Reale, wo „Il ritorno di Segantini“ eine grossartige Übersicht über das Werk des Malers darstellt.

Führung durch das Segantini-Museum St. Moritz mit Beat Stutzer, Kurator.

Führung durch „Il ritorno a Milano“ mit Diana Segantini, Kuratorin.

Kommentar